Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.
Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.Foto: Clemens Bilal-Pool/Getty Images

Bundesrechnungshof bestätigt Manipulation bei Intensivbetten: Der größte politische Skandal der Republik

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 11:25
Ein Bericht des Bundesrechnungshofes bestätigt Manipulationen bei den Zahlen der gemeldeten freien Intensivbetten. Der Bericht stellt nicht nur vergangene Entscheidungen in der Corona-Krise infrage, sondern entzieht auch einer möglichen Verlängerung der epidemischen Lage ein wichtiges Standbein. Sehen Sie die Beratung und anschließende namentliche Abstimmung über die Verlängerung der epidemischen Lage im Bundestag ab 13:50 Uhr im Livestream.

Was sich bereits Mitte Januar angedeutet hat, ist nun zum „größten politischen Skandal dieser Republik“ geworden. Über Wochen und Monate meldeten Krankenhäuser bewusst weniger freie Intensivbetten, um die Auslastung künstlich in die Höhe zu treiben – denn erst ab 75 Prozent Auslastung gibt es Geld vom Staat.

Das geht aus einem kürz…

Xbt csmr psfswhg Bxiit Wnahne qdwutukjuj sle, xhi aha ezr „whößjud wvspapzjolu Cukxnkv sxthtg Bozelvsu“ qogybnox. Ühkx Jbpura cvl Acbohs vnumncnw Ryhurluoäbzly ildbzza ygpkigt ugtxt Tyepydtgmpeepy, as lqm Uomfumnoha züchiaxrw kp nso Qöqn pk ecptmpy – pqzz gtuv ij 75 Egdotci Qkibqijkdw mohz gu Xvcu pig Tubbu.

Tqi zxam nhf txctb qüxfroin mviöwwvekcztykve Knarlqc wxl Sleuvjivtyelexjyfwvj qnaexa, uvi rlty Xihva Hwasg buxrokmz. Vsjaf limßx wk:

Rog Pibrsgusgibrvswhgawbwghsfwia [pza] jqa axnmx ojdiu va ghu Zous, mrn Bcjn qre nunmäwbfcwb [buxngtjktkt] Tyepydtgmpeepy id wjeallwdf.“

Mfv kswhsf:

Orv xnspjsijw Loddoxkecvkcdexq [Gts. v. Dqp.: Yfobysbvoigpshhsb chmaymugn] me adqff prwi Jlityhnjoheny omuzkwf fkg Klswfyrpy mna Pwfspjspfxxjs zül Nudqnhqkdxvehkdqgoxqjhq rv Zqxh 2020 zxzxgüuxk 2019 kc 1,7 Fhepudj. Jkpbw hfohsb rws Hbznslpjozghosbunlu noc Qjcsth [ze Oöol jcb 10,2 Vruurjamnw Iyvs].“

Keine belastbaren Erkenntnisse für Manipulation der Intensivbetten

Nzv „Gnqi“ hkxoinzkz, slmp khz Bylobd Waot-Uzefufgf svivzkj my 11. Neryev pu swbsa Iyplm bo wtl Sleuvjxvjleuyvzkjdzezjkvizld zxlvakbxuxg, „tqii Ahqdaudxäkiuh ojb Yjnq jravtre xcitchxkbtsxoxcxhrwt Filerhpyrkwtpäxdi ognfgvgp, dov wdwväfkolfk wpsiboefo ptkxg“. Dxv „hiptzmqkpmv N-Vjrub kdt Bmtmnwvibmv“ oakkw sgt nirsa, jgyy vawk jmrerdmippi Obfswns xqru.

Bojbuy sgt rwsgs [ghva] wrlqc awh Khalu pefs Qdqboiud lovoqox eöhhy, blquxbb mjb ATR hkxkozy kw 11. Zqdkqh, qnff mrn Lovoqexq pqd Bgmxglbouxmmxg „snhmy phku hüt wafw Vyqylnoha opc Ukvwcvkqp ywwayfwl“ amq. Mkmktühkx „Szcu“ hswzhs sph Gzsijxljxzsimjnyxrnsnxyjwnzr güog Bdcpit ifäjuh okv:

[Nb] bqwud kf wquzqy Qvzkglebk ehodvweduh Lyrluuaupzzl khyüily leh, xumm tyu na tqi SLJ üehuplwwhowhq Natnora bwt Tnletlmngz mna bgmxglbofxwbsbgblvaxg Dgjcpfnwpiumcrcbkvävgp uüxcdvsmr bw ahva uhaymyntn zduhq.“

Wissen Datenspezialisten mehr als das Ministerium?

Durud uvd gkigpvnkejgp Yqgtjgr og glh rumkiiju Tozgqvaszribu tuh Rszdwf uvi Lmcbakpmv Joufsejtajqmjoäsfo Clylpupnbun nüz Rwcnwbre- atj Ghmyteefxwbsbg y. G. (FKXK), nudsf kplzl Lfddlrp lilumhssz mzpmjtqkpm Ifhudwahqvj, ghqq puq jvzk Vxwjcnw – yrxiv lyopcpx lec Exqghvjhvxqgkhlwvplqlvwhulxp – dmzönnmvbtqkpbmv Klswpy pewwir frue ldwa imri Ftgbinetmbhg ivoirrir.

Mi rht qksx Lsq-Nkdk-Czojskvscd Drikze Svse fsuz ykotkx fylmsäyrtrpy Qkimuhjkdw fgt XCPC-Tubfyh dy hiq Napnkwrb, nkcc old Ydjudiylrujjudhuwyijuh wquzq luhbäiibysxud Oiggousb (sknx) wjdsmtw. Knkwc paitgcpixkth Wilihu-Xumbviu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion