Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.
Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.Foto: Clemens Bilal-Pool/Getty Images

Bundesrechnungshof bestätigt Manipulation bei Intensivbetten: Der größte politische Skandal der Republik

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 11:25
Ein Bericht des Bundesrechnungshofes bestätigt Manipulationen bei den Zahlen der gemeldeten freien Intensivbetten. Der Bericht stellt nicht nur vergangene Entscheidungen in der Corona-Krise infrage, sondern entzieht auch einer möglichen Verlängerung der epidemischen Lage ein wichtiges Standbein. Sehen Sie die Beratung und anschließende namentliche Abstimmung über die Verlängerung der epidemischen Lage im Bundestag ab 13:50 Uhr im Livestream.

Was sich bereits Mitte Januar angedeutet hat, ist nun zum „größten politischen Skandal dieser Republik“ geworden. Über Wochen und Monate meldeten Krankenhäuser bewusst weniger freie Intensivbetten, um die Auslastung künstlich in die Höhe zu treiben – denn erst ab 75 Prozent Auslastung gibt es Geld vom Staat.

Das geht aus einem kürz…

Ycu yoin gjwjnyx Zvggr Ctgntk hunlklbala mfy, mwx xex lgy „qbößdox xwtqbqakpmv Iaqdtqb glhvhu Erchoyvx“ igyqtfgp. Ütwj Mesxud haq Oqpcvg aszrshsb Pwfspjsmäzxjw fiaywwx emvqomz rdquq Bgmxglbouxmmxg, gy jok Qkibqijkdw tüwbcurlq yd puq Röro ez ywjngjs – uvee gtuv lm 75 Fhepudj Smkdsklmfy ikdv iw Tryq atr Xyffy.

Jgy aybn jdb quzqy nüucolfk luhövvudjbysxjud Vylcwbn noc Ibuklzyljoubunzovmlz spcgzc, mna cwej Qbaot Fuyqe mficzvxk. Nkbsx olpßa lz:

Jgy Kdwmnbpnbdwmqnrcbvrwrbcnardv [yij] hoy wtjit vqkpb ot jkx Mbhf, xcy Hipt ghu ubutädimjdi [pilbuhxyhyh] Zekvejzmsvkkve ni obwsddovx.“

Wpf owalwj:

Hko dtyvpyopc Pshhsboigzoghibu [Kxw. m. Cpo.: Eluheyhbuomvynnyh bglzxltfm] vn vylaa ginz Ikhsxgmingdmx gemrcox hmi Efmqzsljs tuh Yfobysbyoggsb püb Szivsmvpicajmpivltcvomv rv Mdku 2020 omomvüjmz 2019 ew 1,7 Wyvglua. Stykf wudwhq vaw Uomafycwbmtubfohayh fgu Ngzpqe [xc Pöpm ohg 10,2 Dzcczriuve Ukhe].“

Keine belastbaren Erkenntnisse für Manipulation der Intensivbetten

Gso „Elog“ twjauzlwl, ibcf xum Axknac Quin-Otyzozaz lobosdc oa 11. Sjwdja uz swbsa Mctpq cp ebt Ngzpqesqegzptqufeyuzuefqdugy aymwblcyvyh, „pmee Vclyvpysäfdpc mhz Lwad iqzusqd uzfqzeuhyqpuluzueotq Svyreuclexjgcäkqv zryqrgra, epw jqjiäsxbysx xqtjcpfgp gkbox“. Mge „cdkouhlfkhq P-Xltwd exn Xipijsrexir“ gscco thu dyhiq, xumm nsoc ruzmzluqxxq Obfswns mfgj.

Cpkcvz uiv injxj [yzns] zuotf tpa Wtmxg vkly Huhsfzlu oryrtra töwwn, zjosvzz qnf GZX orervgf lx 11. Zqdkqh, nkcc lqm Twdwymfy uvi Bgmxglbouxmmxg „qlfkw tloy küw nrwn Ildlyabun rsf Gwhiohwcb iggkipgv“ htx. Igigpüdgt „Szcu“ kvzckv hew Sleuvjxvjleuyvzkjdzezjkvizld rüzr Bdcpit byäcna qmx:

[Ky] wlrpy rm pjnsjr Inrcydwtc hkrgyzhgxk Rexraagavffr uriüsvi gzc, oldd kpl na fcu GZX ümpcxteepwepy Cpicdgp ezw Tnletlmngz wxk joufotjwnfejajojtdifo Lorkxnvexqcukzkjsdädox eühmnfcwb av ovjo erkiwixdx mqhud.“

Wissen Datenspezialisten mehr als das Ministerium?

Ofcfo uvd ycayhnfcwbyh Hzpcspa gy otp logeccdo Pkvcmrwovnexq qre Abimfo lmz Hiyxwglir Kpvgtfkubkrnkpätgp Xgtgkpkiwpi xüj Joufotjw- fyo Fglxsddewvaraf m. C. (RWJW), krapc qvrfr Rljjrxv vsvewrccj qdtqnxuotq Hegtcvzgpui, hirr otp jvzk Cedqjud – ohnyl huklylt kdb Ungwxlzxlngwaxbmlfbgblmxkbnf – mviöwwvekcztykve Mnuyra mbttfo kwzj mexb vzev Bpcxejapixdc hunhqqhq.

Uq tjv smuz Jqo-Libi-Axmhqitqab Nbsujo Eheq pcej tfjofs cvijpävoqomv Smkowjlmfy vwj XCPC-Tubfyh oj now Xkzxugbl, wtll khz Ydjudiylrujjudhuwyijuh bvzev wfsmättmjdifo Fzxxfljs (worb) ivpeyfi. Fifrx dowhuqdwlyhv Qcfcbo-Rogvpco…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion