Bundestag berät Bundeshaushalt 2020: Heil plant 148,56 Milliarden Euro für Arbeit und Soziales

Epoch Times13. September 2019 Aktualisiert: 13. September 2019 14:39
Die geplanten Ausgaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhöhen sich in diesem Jahr um mehr als 3 Millarden Euro.

Plan für die 113. Sitzung des Bundestages:

09:00 Sitzungseröffnung

09:00 Arbeit und Solziales
10:45 Gesundheit
12:30 Schlussrunde Haushaltsgesetz 2020
14:15 Sitzungsende

Ausgaben in Höhe von 148,56 Milliarden Euro sieht der im Regierungsentwurf für den Haushalt 2020 (19/11800) enthaltene Etat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vor (2019: 145,26 Milliarden Euro), den der Bundestag am Freitag, 13. September 2019, 90 Minuten berät. Damit ist der Etat von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der mit weitem Abstand größte des Bundeshaushalts. Der Einzelplan 11 soll am Ende des Sitzungstages an den Haushaltsausschuss überwiesen werden.

20,2 Milliarden Euro für Arbeitslosengeld II

36,55 Milliarden Euro sieht der Entwurf für Leistungen der Grundsicherung für Arbeitslose vor (2019: 37,32 Milliarden Euro). 20,2 Milliarden Euro davon entfallen auf das Arbeitslosengeld II (2019: 20,6 Milliarden Euro).

Mit 6,2 Milliarden Euro beteiligt sich der Bund an den Leistungen für Unterkunft und Heizung der Arbeitslosengeld-II-Empfänger (2019: 6,7 Milliarden Euro).

Rentenzuschuss ist größter Posten

Den größten Posten im Etat von Minister Heil stellen aber die Ausgaben für „Rentenversicherung und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung“ dar, die sich auf 109,62 Milliarden Euro summieren (2019: 105,33 Milliarden Euro).

101,76 Milliarden Euro davon sollen an die Rentenversicherung gehen (2019: 98,02 Milliarden Euro). (bundestag.de)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion