Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer trifft sich mit den deutschen Streitkräften.Foto: Andreas Rentz / Getty Images

Bundeswehrverband verlangt Organisationsreform der deutschen Armeeführung

Epoch Times17. Mai 2021 Aktualisiert: 17. Mai 2021 22:40

Der Bundeswehrverband fordert eine Organisationsreform der Bundeswehr. Das sagte Verbandschef André Wüstner dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Wir müssen weg von Überregulierung und unzähligen Entscheidern ohne Ergebnisverantwortung, hin zu mehr Einsatzbereitschaft durch einen besseren Zuschnitt von Verantwortung und Ressourcen, Dezentralisierung und bruchfreier Führungsfähigkeit.“

Bei der Reform, die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in dieser Woche vorlegen wolle, gehe es um eine Anpassung der Strukturen unterhalb des Ministeriums.

Dies werde bereits seit mehreren Jahren diskutiert. Es sei notwendig, nun Vorschläge vorzulegen, auch wenn die Wahlperiode bald ende. „Eine künftige politische Leitung des Ministeriums wird zwar vereinzelt nachsteuern, aber auf jeden Fall kommt man schneller ans Ziel, wenn man jetzt anfängt“, sagte Wüstner.

Darüber hinaus sei allerdings auch eine Umstrukturierung im Ministerium nötig. „Führungs-, Steuerungs- und Strategiefähigkeit sind unzureichend“, sagte er. „Die Umstrukturierung im Zuge der letzten Reform war ein Fehler. Dieses Ministerium ist keines wie die anderen, sondern eben auch ein Führungsministerium. Letztlich braucht es auch eine 24/7-Führungszelle mit einem steten Lagebild, aus dem eine Ministerin schnell Entscheidungen treffen kann. So ist es übrigens in allen Verteidigungsministerien unserer Partner.“

Wüstner forderte, auch künftig müsse der Verteidigungsetat steigen, um internationale Anforderungen an die Bundeswehr erfüllen zu können. „Entweder steigt der Verteidigungsetat und die notwendige Ausrüstung läuft zu – oder wir reduzieren politische Zusagen an unsere Partner“, sagte er. Dies müsse auch der kommenden Bundesregierung klar sein. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion