CDU-Logo.Foto: Getty Images

CDU-Politiker Amthor warnt Union bei Flüchtlingspolitik vor zu viel Rückblick

Epoch Times11. Februar 2019 Aktualisiert: 11. Februar 2019 9:09
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Amthor hat die Union aufgefordert, sich nicht zu sehr mit der Vergangenheit zu beschäftigen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hat die Union aufgefordert, sich bei der Flüchtlingspolitik nicht zu sehr mit der Vergangenheit zu beschäftigen.

Mit dem Blick nur in den Rückspiegel sei niemandem geholfen, sagte Amthor am Montag dem Norddeutschen Rundfunk mit Blick auf das „Werkstattgespräch“ der CDU. Bei der am Sonntag gestarteten Veranstaltung diskutiert die Partei über ihre Flüchtlingspolitik.

„Wir müssen jetzt nach vorn schauen. Wir wollen mit Experten über ganz praktische Fragen sprechen, wo unser Ausländer-Recht noch zu kompliziert ist“, sagte Amthor. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte das zweitägige „Werkstattgespräch“ als Reaktion auf die heftige Debatte in der Union über die Flüchtlingspolitik unter Kanzlerin Angela Merkel seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 angesetzt.

Am Montag beraten in der CDU-Zentrale in Berlin vier Arbeitsgruppen über den europäischen Außengrenzenschutz und das europäische Asylsystem, die „Ordnung und Steuerung der Migration in und nach Deutschland“, innere Sicherheit und Abschiebepraxis sowie Integration. Im Anschluss stellt CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak die Ergebnisse vor. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion