Senioren mit RollstuhlFoto: über dts Nachrichtenagentur

Immer länger Arbeiten: CDU-Sozialexperten wollen höheres Renteneintrittsalter prüfen

Epoch Times10. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 13:05
Die Sozialexperten erwägen, die Altersgrenze künftig automatisch an die steigende Lebenserwartung zu koppeln.

CDU-Sozialexperten wollen ein höheres Renteneintrittsalter prüfen. Das geht laut „Spiegel“ aus einem Rentenkonzept hervor, das eine Arbeitsgruppe der Partei beschlossen hat. Die Sozialexperten erwägen, die Altersgrenze künftig automatisch an die steigende Lebenserwartung zu koppeln.

„Eine regelhafte Anpassung des Renteneintrittsalters über 2030 hinaus ist mit Bedacht zu prüfen“, heißt es dem Nachrichtenmagazin zufolge in dem Papier. Es dient der Vorbereitung des Parteitags im Dezember.

Nach geltender Rechtslage steigt die Altersgrenze bis 2029 auf 67 Jahre. Die Experten sprechen sich zudem dafür aus, auch für die Zeit nach 2030 ein Mindestrentenniveau zuzusichern; die jetzt gültige Regelung läuft dann aus. Wer ein Leben lang gearbeitet habe, müsse eine Rente „über dem Grundsicherungsniveau“ erhalten.

Auf eine konkrete Zahl legt sich die Arbeitsgruppe laut „Spiegel“ jedoch nicht fest. Für Selbstständige, die nicht anderweitig abgesichert sind, will die CDU künftig eine „Altersvorsorgepflicht“ einführen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion