CDU-Superwahl 2021 bereitet Sorge – Breher fürchtet Spaltung der Partei

Epoch Times19. September 2020 Aktualisiert: 19. September 2020 10:13
In der Union fürchten viele, dass die CDU nach einem knappen Ergebnis bei der Vorsitzendenwahl Anfang Dezember gespalten ins Superwahl 2021 zieht. Lässt sich das noch verhindern?

CDU-Bundesvize Silvia Breher hat von den Kandidaten für den Parteivorsitz verlangt, alles zu tun, um eine Spaltung der CDU im Superwahljahr 2021 zu verhindern.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der Wirtschaftsexperte Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen „sollten es nicht demjenigen, der am Ende gewählt wird, überlassen, die Partei wieder hinter sich zu versammeln“, sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. „Sie sollten vielmehr schon heute ihre Anhänger darauf einschwören, nach der Wahl das große Team CDU zu sehen und dafür zu streiten.“

Zugleich machte Breher klar, dass sie nach der für Anfang Dezember geplanten Vorsitzendenwahl der CDU eine rasche Einigung mit der CSU auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten erwartet.

„Ich gehe davon aus, dass sich die Schwesterparteien Anfang kommenden Jahres, wenn die CDU einen neuen Parteivorsitzenden hat und die Gespräche mit der CSU geführt worden sind, geeint hinter einen Kanzlerkandidaten versammeln werden“, sagte die niedersächsische Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Cloppenburg.

Kappes Ergebnis zwischen Merz und Laschet erwartet

Die CDU hat ihren Wahlparteitag wegen der Corona-Pandemie auf einen Tag verkürzt. Die 1001 Delegierten sollen am 4. Dezember in Stuttgart zusammenkommen und einen Nachfolger von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer wählen.

In der Partei wird befürchtet, dass es zwischen Merz und Laschet ein ähnlich knappes Ergebnis geben könnte wie 2018, als sich Kramp-Karrenbauer gegen Merz durchsetzte.

Breher unterstrich: „Wer heute nicht in der Lage ist, seine Anhänger auf das Ganze einzuschwören, der wird am Ende auch daran scheitern, die Partei im Ganzen wieder zu führen.“

Die Situation nach dem Parteitag mit der Wahl von Kramp-Karrenbauer sei „schwer erträglich“ gewesen. „Das darf nicht noch mal passieren. Ich möchte, dass wir wirklich als eine geeinte CDU dastehen nach der Wahl im Dezember.“

Jeder Kandidat solle seinen Anhängern und den Delegierten erklären, warum er der bessere Kandidat sei, sagte Breher. „Die Forderung ist ganz klar: sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen und nicht zu erklären, warum die Mitbewerber schlechter sind.“ Sie habe nichts gegen den demokratischen Wettstreit auf dem Parteitag – „das halten wir aus“. Entscheidend sei, dass die CDU danach als Team dastehe.

Was ist mit Söder?

Auf die Frage, ob es mit dem Selbstverständnis der CDU vereinbar sein könne, angesichts der hohen Umfragewerte von CSU-Chef Markus Söder einen Vertreter der kleinen Schwesterpartei zum gemeinsamen Kanzlerkandidaten zu machen, sagte Breher: „Diese Frage stellt sich heute noch nicht.“

Erstmal werde ein neuer CDU-Vorsitzender gewählt. „Der wird das Format haben, den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur zu erheben.“ Wer dann Kanzlerkandidat werde, entscheide die CDU „nicht alleine, sondern natürlich gemeinsam mit der CSU“.

Die Menschen interessiere angesichts der Corona-Pandemie „im Moment herzlich wenig, wer Parteivorsitzender der CDU wird“, sagte Breher. „Sie machen sich vielmehr Sorgen um ihre Situation, um ihre Familie und um ihr Umfeld.“

Im Automobilbereich, bei den Zulieferern, im Flugzeugbau und in den Werften stünden viele Arbeitsplätze auf dem Spiel. „Das wird ein Thema sein, das weit ins nächste Jahr hineinreichen wird“ – verknüpft mit der Frage, wie man es schaffen könne, Wirtschaft und Arbeitsplätze mit dem Thema Nachhaltigkeit und Digitalisierung zu koppeln. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]