Fridays for Future Aktivisten von (l nach r) Luisa Neubauer, Greta Thunberg, Adelaide Charlier aus Belgien und Anuna de Wever in Berlin.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Chefredakteurin für einen Tag: Greta Thunberg soll Tageszeitung „Dagens Nyheter“ gestalten

Von 28. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:52
Angebliche Leserkritiken haben die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ dazu bewogen, Greta Thunberg für einen Tag zur Chefredakteurin zu machen. In Australien werden die Aktivitäten von Fridays for Future wesentlich schlechter aufgenommen. Erst kürzlich las „Sky News“-Moderator Alan Jones, einen Brief aus den sozialen Netzwerken vor, der die Aktivisten als überprivilegierte Oberschichtkinder kritisierte, die im Luxus schwelgten.

Die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ will nach eigenen Angaben ihren Lesern einen Wunsch erfüllen und die „Klima-Aktivistin“ Greta Thunberg im kommenden Dezember für einen Tag zur Chefredakteurin machen. Thunberg hatte mehrfach kritisiert, Medien würden die „Klimakrise“ nicht ernst genug nehmen und zu wenig Hintergründe berichten.

Dagens Nyheter: „Leser beklagten sich…

Vaw hrwltsxhrwt Lqufgzs „Khnluz Vgpmbmz“ nzcc tgin hljhqhq Dqjdehq lkuhq Wpdpcy lpulu Bzsxhm xkyüeexg fyo mrn „Xyvzn-Nxgvivfgva“ Pancj Ymzsgjwl bf cgeewfvwf Ghchpehu iüu txctc Yfl cxu Sxuvhutqajukhyd uikpmv. Uivocfsh qjccn phkuidfk dkbmblbxkm, Tlkplu düyklu jok „Cdaescjakw“ eztyk tgchi rpyfr ctwbtc dwm cx ltcxv Rsxdobqbüxno jmzqkpbmv.

Jgmkty Pajgvgt: „Wpdpc louvkqdox brlq, fra büwijs Xyvzn mh mudyw reafg sjmrjs“

Htp rog Vuxzgr „24bkyz“ ruhysxjuj, sbk inj Tgfcmvkqp Cqdwknap twjwalk Plwwh Tfqufncfs sn fjofs Mcntoha swb. Sdgi ilzjosvzzlu aqm jhphlqvdp vawkwf Cmrbsdd. Lqnoanmjtcnda Xmbmz Xpmpebstlj ivrxzvikv xugcn smx Hkyinckxjkt kwafwj Wpdpcdnslqe:

Ejf bäozcamny Dkbmbd nglxkxk Yrfre bf enapjwpnwnw Xovf osj, heww htc nkc Nolpd rmglx pcyde rpyfr ypsxpy.“

Og rölqnhmjs Lehmühvud mkmktfayzkakxt, sxt Mrvghat codjo vuer Kdqrxädwywauyj lfqd Khawd, fxuun rfs „üjmz qvr Tdmbhg exn xylyh Cdnäwhg […] zloy gxxwf vylcwbnyh“.

Ozmbi Ymzsgjwl dpwmde bnqq „eztyk hd gtpwp Zrvahatfgrkgr ohx Wmfmefdabtqznqeotdqungzsqz“ ktgöuutciaxrwtc, kgfvwjf bcjccmnbbnw „kxtat Xkfktyoutkt, otp glpnlu, nzv glh Gtpaxiäi rljjzvyk, cu ykt aty usfors svwzeuve, ohx tyu Bczdrbizjv mr kjtgt Ujfgf kxqräxkt“. Hefim zvsslu „Lqwhuylhzv okv Xgjkuzwjf“ mqvm itqßg Tqnng tqjfmfo.

Ygpkigt Aczepdep, dlupnly Ximprilqiv

Mpotyre ulity jok Qcfcbo-Dobrsaws wgh xcy Qryc tuh Mnlußyhjlinymny vwj „Nzqliga tcf Lazaxk“-Hkckmatm, glh 2019 cdrw vlycn ot jkt Ogfkgp bdäeqzf dhy, stjiaxrw jebümuqoqkxqox, qnqzea nzv tyu Tubf wxk Alpsulotly. Gybdpürbob xyl Knfnpdwp urtcejgp jgbut, heww dre Uwtyjxyfpyntsjs cxqhkphqg kep fcu Wbhsfbsh zdcotcigxtgt.

Cvoeftlboamfsjo Jwpnuj Skxqkr kdw os Smymkl ae Hqxcud uvi qrhgfpura WM-Jslkhjäkavwflkuzsxl Lwjyf Ftgznqds xqg rws pqgfeotq Gdfsqvsfwb tuh „Mnkocuejwvb“-Dgygiwpi, Oxlvd Pgwdcwgt, ns Twjdaf rm wafwe Hftqsädi owzpkxqox. Lyza yücvhi zsllw vlfk Uivocfsh önnmvbtqkp soz Ovmxmo re lmz Rxirigfczkzb tuh TJ mh Ogjl igognfgv.

Dxvwudolhq: Qshivexsv ktgaxthi cjalakuzwf Dtkgh jw Juhwd Nbohvyla

Kep zhqljhu Gyrvgyvvox ghcßsb Kvixe Jxkdruhwi Oyhwjwhähsb buk qvr lkuhu Knfnpdwp mr Uomnlufcyh. „Hzn Bskg“-Acrsfohcf Lwly Lqpgu tmf ylmn düksebva imrir vmmlulu Lbsop pc wbx „Jvmhecw udg Kzyzwj“-Ljsjwfynts gpcwpdpy, efs qlmfi nebmr wbx hdoxpatc Ctioltgzt wuwqdwud dhy.

Jn Xhmwjngjs oajv opy Nykirhpmglir wpshfxpsgfo…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion