Coronavirus Deutschland: Infizierter Bayer auf La Gomera – Quarantäne ohne Bier

Von 6. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:13
„Wir sind nicht krank und haben kein Bier bekommen. Das ist für einen Bayern das Schlimmste!“, sagte Oliver Heinrich Klassen, einer der fünf isolierten Deutschen auf La Gomera. Einer seiner Freunde hatte sich bereits in Bayern mit dem Coronavirus infiziert. Daraufhin standen alle unter Quarantäne.

So hatte Oliver Heinrich Klassen sich seinen Urlaub auf La Gomera nicht vorgestellt. Eigentlich wollte er mit Freunden seinen Urlaub auf der kanarischen Insel verbringen. Nach zwei Tagen kam ein Anruf von deutschen Behörden, berichtete er gegenüber „Teneriffa News“. Aufgrund eines Coronaverdachts wurde er mit seinen vier Begleitern im Krankenhaus in La Gomera aufgenommen.

„Am Anfang haben wir das nicht sonderlich ernst genommen. Wir haben zwar gesagt, dass wir das natürlich überprüfen lassen müssen, waren uns aber sicher, dass eine Erkrankung nicht der Fall sein wird“, sagte Klassen. „Natürlich waren wir am Anfang nervös, aber als wir uns erstmal eingelebt hatten, haben wir uns sehr wohlgefühlt“.

Am meisten habe er während der Isolation „ein Bier“ vermisst. Dazu erklärte er: „Wir sind nicht krank und haben kein Bier bekommen. Das ist für einen Bayern das Schlimmste!“

Gemeinsam mit drei weiteren Personen konnte Klassen die Isolation „nach mehreren Tagen“ verlassen. Einer von ihnen befindet sich noch immer unter Quarantäne. Der Deutsche hatte sich zuvor in Bayern mit dem Coronavirus infiziert. Laut Klassen hat sein Freund keinerlei Symptome. „Es geht ihm gut“, sagte Klassen.

Kontaktpersonen auf der Spur in La Gomera

Die Generaldirektion für öffentliche Gesundheit auf La Gomera hatte veranlasst, alle Kontakte des infizierten Deutschen zu finden – vom Barkellner bis hin zu zufälligen Kontakten. Ziel sei es, diese Personen ebenfalls zu isolieren, meldete „Teneriffa News“.

Laut den spanischen Behörden wurden alle Mitreisenden des infizierten Deutschen automatisch als potenziell angesteckt eingestuft. Es sollte ursprünglich eine 14-tägige Quarantäne gelten.

Ob die entlassenen Deutschen nach ihrer Entlassung einer Quarantäne-Regelung unterliegen und welche weiteren Maßnahmen getroffen wurden, ist nicht bekannt. Eine entsprechende Anfrage blieb vom Auswärtigen Amt unbeantwortet.

Das Auswärtige Amt erklärt: „Unser Konsulat in Las Palmas steht in engem Kontakt zu den Betroffenen auf La Gomera, deren Reiseveranstalter und den Behörden vor Ort.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]