Der Sprecher des SPD-Innenausschusses und NSA-Kritiker Michael Hartmann trat letzte Woche wegen Drogenvorwürfen von seinen Ämtern zurück.Foto: Screenshot Twitter / Michael Hartmann

Crystal-Meth-Prozess in Berlin: Ist das die Dealerin von Michael Hartmann?

Epoch Times8. Juli 2014 Aktualisiert: 8. Juli 2014 8:47

Gestern wurde in Berlin eine 43-jährige Frau vor Gericht vernommen, weil sie mit der Droge Crystal Meth gehandelt haben soll. Sie soll auch die Dealerin gewesen sein, bei der der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann die Modedroge gekauft hat. Genaues über die Kunden von Silke C. wurde vor Gericht nicht gesagt. Unter den Zuschauern im Gerichtssaal war jedoch auch Hartmanns Anwalt Eisenberg. Der Rbb berichtete.

Die Angeklagte legte durch ihren Anwalt ein Geständnis ab: Sie habe 39 Jahre straf- und drogenfrei gelebt. Sie habe allerdings in der Vergangenheit Gewalterfahrungen erlebt und deshalb Depressionen bekommen, die medikamentös behandelt worden seien. Weil sie erwerbsunfähig wurde, bekam sie Frührente. Durch ihren Freund und späteren Ehemann sei sie an Drogen geraten und habe schließlich ihre Medikamente durch Rauschmittel ersetzt. Von ihrem Mann trennte sie sich wieder, nicht jedoch von der Dealerszene in Leipzig, wo sie regelmäßig bis zu 100 Gramm kaufte und in Berlin an Zwischenhändler und Endkunden weiterverkaufte. Sie habe mit dem Handel ihren Lebensunterhalt bestritten. Zwar kam der Moment in dem sie aussteigen wollte, aber sie sei von der Szene unter Druck gesetzt worden, weiter zu machen, so Silke C.

Wenn es sich bei dem in der Anklage genannten Michael Hartmann tatsächlich um den Politiker handelt, kaufte der NSA-Kritiker am 6. Oktober 2013 ein Gramm Crystal Meth in der Gartenlaube von Silke C.

Eine Erklärung des Politikers an die Medien steht bis jetzt aus. (Quelle Rbb / rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion