Das Vertrauen der Menschen in die Politik befindet sich im freien Fall

Von 3. Februar 2018 Aktualisiert: 4. Februar 2018 17:23
Keine Beteiligung an einer neuen GroKo. Punkt. Und kein Ministeramt im Kabinett Merkel. Punkt. So tönte SPD-Kanzlerkandidat Schulz nach der Bundestagswahl. Was ist davon geblieben? Das Gegenteil! Ein Artikel von Axel Retz.

Dass das Vertrauen der Bürger in die Politik in den vergangenen Jahren schneller als im freien Fall in den Keller gesaust ist, scheint nur eine einzige Spezies von Menschen nicht verstehen zu können – die der Politiker selbst. Der Wähler hingegen mag bald gar nicht mehr hinschauen, was ihm da von den so genannten Volksvertretern tagtäglich zugemutet wird.

Keine Beteiligung an einer neuen GroKo. Punkt. Und kein Ministeramt im Kabinett Merkel. Punkt. So tönte SPD-Kanzlerkandidat Schulz nach der Bundestagswahl. Was ist davon geblieben? Das Gegenteil!

Was soll der Bürger davon halten, wenn die Beteiligten in den GroKo-Gesprächen irgendwelche willkürlichen Obergrenzen der Zuwanderung definieren, während jeder im Land weiß, dass es völlig irrelevant ist, ob die Politik mit Zahlen spielt oder nicht, da ohnehin jeder ins Land kommt, der das will? [Allein in den ersten beiden Tagen des Monats kamen über 6.000 Migranten übers Mittelmehr – deutlich mehr als 2016 und 2017].

Und was ist von derartigen Beschlüssen zu halten, wenn ausgerechnet die Vertreter von CDU und SPD in Brüssel für die Änderung der Dublin-Verträge gestimmt haben, die Deutschland so gut wie sicher weitere Millionen von Zuwanderern bescheren würden? Für wie dumm will man uns denn noch verkaufen?

Deutschland erhebt ebenfalls Schutzzölle auf Solarprodukte

Wie, meinen die Spitzen der politischen Elite, denkt das Wahlvolk über die vollmundigen Ankündigungen, „Fluchtursachen bekämpfen“ zu wollen, während gleichzeitig die deutschen Waffenexporte auf einen neuen Rekord klettern und dem Vernehmen nach beispielsweise im Jemen beide gegnerischen Kriegsparteien mit deutschem Gerät versorgt werden?

Und wie dächten die Wähler über den Auftritt der Bundeskanzlerin in Davos, wo sie sich gegen Donald Trump und als Hüterin des freien Welthandels präsentierte, wenn sie wüssten, dass die Bundesregierung allein gegen 53 chinesische Produkte Strafzölle installiert hat, die sich beispielsweise bei Stahl- und Stahlprodukten auf bis zu 91 Prozent belaufen?

Bundeswirtschaftsministerin Zypries erklärte nach dem Weltwirtschaftsforum in Davos:

„Die Entscheidung von Präsident Trump, Schutzzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen zu verhängen, sehe ich daher mit großer Sorge.“

Frau Zypries vergaß zu erwähnen, dass die Bundesregierung bei Solaranlagen einen Schutzzoll von 65 Prozent gegenüber China durchgesetzt hatte, der Solarworld aber auch nicht mehr gerettet hat.

Wer nicht ausschließlich von den durch die Politik bereitgestellten Tellerchen und den Becherchen essen und trinken mag, der ist in Personalunion ein Populist, ein Europa-Feind, ein Rassist, ein Rechter oder gar ein Nazi. Wie einfach die Welt doch geworden ist!

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung der Epoch Times oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Weitere Artikel:

Axel Retz: Wir haben Orwells 1984 schon längst überschritten

Österreich: Red Bull-Chef rechnet nach, wieviel die Asylkrise tatsächlich kostet

Axel Retz: Würde der Bundeshaushalt vollständig für Flüchtlinge eingesetzt, könnten wir 7,3 Mio Menschen aufnehmen

Dringende Aufforderung zum eigenen Denken: Über den inneren und den äußeren Frieden

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion