Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Dementi zu: Kretschmann vergrault türkische Diplomaten – Gäste verließen Feier wegen Attentat in Istanbul

Epoch Times4. Juli 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:58
Wie am Wochenende berichtet, sollen zwei türkische Diplomaten unter Protest einen Empfang des Staatsministeriums Baden-Württemberg verlassen haben. Die dortige Pressestelle dementierte heute diese Meldungen. Die Diplomaten hätten den Empfang aus einem anderen Grund und unter anderen Umständen verlassen.

Türkische Diplomaten haben einen Empfang durch die Landesregierung Baden-Württemberg nicht aus Protest verlassen, heißt es von Seiten der Pressestelle des Staatsministeriums.

Damit widerspricht die Behörde den Meldungen deutscher Medien vom Samstag. Beide Generalkonsuln hätten die Veranstaltung wegen des Attentats auf dem Flughafen in Istanbul verlassen und sich vorher bei Ministerpräsident Winfried Kretschmann verabschiedet. Auch hätten sie um Verständnis gebeten.

Wein wurde aus Rücksicht auf die muslimischen Gäste unter den Teilnehmern – wie in den Vorjahren auch – nur auf Nachfrage und ausdrücklichen Wunsch einzelner Gäste ausgeschenkt.

Die EPOCH TIMES hatte am 2. Juli unter Berufung auf zahlreiche deutsche Medien berichtet, dass Ministerpräsident Kretschmann die Diplomaten mit Alkohol und einer Türkei-kritischen Rede vergrault hätte. Dies wurde nun dementiert. 

Am Samstag berichteten wir:

Kritische Rede und Alkohol: Kretschmann verprellt türkische Diplomaten

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, hat zum Fastenbrechen in der Landesregierung eingeladen.

Die Einladung ging auch an deutsch-türkische Verbände und türkische Diplomaten. Auf der Feierlichkeit ließ er Alkohol ausschenken, wie die Zeitung Yeni Posta berichtet.

Bei seiner Rede äußerte Kretschmann scharfe Kritik an der Türkei und Präsident Recep Tayyip Erdogan. Schließlich endete die Veranstaltung mit einem Eklat. Daraufhin verließen verschiedene Diplomaten unter Protest die Veranstaltung. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion