Bundeswehr-Panzer "Marder"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Rüstungsexporte legen deutlich zu

Epoch Times18. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Januar 2022 12:50

Im Jahr 2021 sind in Deutschland Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 9,35 Milliarden Euro erteilt worden. Im Vorjahr 2020 betrug der Wert 5,82 Milliarden Euro, teilte das Bundeswirtschaftsministerium nach vorläufigen Daten am Dienstag mit. Anteilig waren es im vergangenen Jahr Kriegswaffen im Wert von 4,2 Milliarden Euro und sonstige Rüstungsgüter im Wert von 5,1 Milliarden Euro.

Der hohe Wert gehe „ganz überwiegend auf Entscheidungen der Vorgängerregierung zurück“, die für die von ihr erteilten Genehmigungen auch die Verantwortung trage, hieß es vom Wirtschaftsministerium, welches seit Dezember von Robert Habeck (Grüne) geführt wird.

Die neue Bundesregierung sehe einen „restriktiven Umgang“ mit Rüstungsexporten vor und werde „entsprechend den im Koalitionsvertrag vereinbarten Leitplanken ein Rüstungsexportkontrollgesetz erarbeiten“, hieß es.

Von den dargestellten Werten entfallen dem Ministerium zufolge Genehmigungen in Höhe von 309 Millionen Euro auf den Zeitraum seit der Amtsübernahme der neuen Regierung, die „nahezu ausschließlich für Ausfuhren in EU-/NATO- oder NATO-gleichgestellte Länder“ erteilt worden seien.

Ägypten wies 2021 mit Ausfuhrgenehmigungen im Wert von 4,34 Milliarden Euro den höchsten Wert unter den Drittländern auf. Dies ist fast vollständig (95 Prozent) auf Rüstungsexporte für den maritimen Bereich und die Luftverteidigung zurückzuführen. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion