Jeremy Issacharoff ist israelischer Botschafter in Deutschland.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Deutschland als strategischer Partner für Israel immer wichtiger

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 9:28

Deutschland wird für Israel nach Ansicht des israelischen Botschafters in Deutschland Jeremy Issacharoff als strategischer Partner immer wichtiger. Deutschland sei mittlerweile Israels wichtigster strategischer Partner in Europa – „und einer der wichtigsten weltweit“, sagte Issacharoff der Nachrichtenagentur AFP in einem Interview.

Issacharoff verwies auf gemeinsame Verteidigungsprojekte wie die Ausbildung von Bundeswehr-Piloten in Israel oder gemeinsame Militärübungen von Bundeswehr und israelischer Armee in Deutschland im August. Es sei für ihn „ermutigend und inspirierend“, wie eng und erfolgreich zwei Länder mit einer so schwierigen Geschichte wie Deutschland und Israel zusammenarbeiten könnten, sagte der Botschafter.

Issacharoff „stolz“ auf aktivere Rolle Deutschlands in der Nahost-Politik

Issacharoff sagte, er sei auch „stolz“ auf die aktivere Rolle Deutschlands in der Nahost-Politik. Als positives Beispiel verwies er auf ein Treffen der Außenminister Israels und der Vereinigten Arabischen Emirate, das im Oktober in Berlin stattgefunden hatte.

„Das war ein sehr wichtiger Schritt für Deutschland und ein sehr wichtiges Zeichen für sein Bekenntnis zu diesem Prozess“, sagte der Botschafter mit Blick auf die Normalisierung der Beziehungen Israels zu mehreren arabischen Ländern.

Trilaterale Partnerschaft zusammen mit den USA

Issacharoff kann sich auch vorstellen, die bilaterale strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Israel zu einer trilateralen Partnerschaft zusammen mit den USA auszubauen. „Das wäre für alle Seiten sehr gut“, sagte der Botschafter. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion