SymbolbildFoto: Friso Gentsch/Illustration/dpa

Dortmund: Massenschlägerei im BAMF-Wartezimmer (Video)

Epoch Times3. August 2016 Aktualisiert: 3. August 2016 11:51
Im Wartezimmer einer Dortmunder Asyl-Aufnahmestelle kam es am helllichten Montagmorgen zu einer wüsten Massenschlägerei. Ein verbaler Streit zwischen Migranten eskalierte. Unter lautem Geschrei und fliegenden Stühlen gingen zahlreiche Asylbewerber aufeinander los. Fünf Menschen wurden verletzt und drei festgenommen.

Wie die Polizei Dortmund meldete, gerieten in einer Institution an der Huckarder Straße am Montagvormittag mehrere Personen erst verbal und dann körperlich aneinander. Ersten Zeugenaussagen zufolge wurden auch Stühle als Waffen eingesetzt.

Nach dem Eintreffen der Beamten waren noch acht beteiligte Personen im Alter von 14 bis 37 Jahren anwesend. Drei junge Männer (14, 15, 20) wurden vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die verbliebenen fünf Personen, vier Männer (19, 21, 26 und 37) und eine Frau (33) kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, wo sie ambulant behandelt wurden.

Die Polizei ermittelt nun, was die Massenschlägerei ausgelöst haben mag. Den mutmaßlichen Tätern drohen Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. (sm)

https://www.youtube.com/watch?v=VD-3NFmE-H4



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion