Foto: Identitäre Bewegung

Dresdner Bus-Installation mit Identitären-Banner behängt: „Eure Politik ist Schrott“

Von 20. Februar 2017 Aktualisiert: 21. Februar 2017 5:55
Die Identitäre Bewegung hat an der umstrittenen Dresdner Bus-Installation ein Banner befestigt. Die Aufschrift lautet: „Eure Politik ist Schrott“.

Die Identitäre Bewegung hat an der umstrittenen Bus-Installation vor der Dresdner Frauenkirche ein Plakat mit der Aufschrift „Eure Politik ist Schrott“ angehängt. Ebenfalls ist auf dem Plakat zu lesen: „Keine Interventionskriege, Keine Waffenlieferungen -> Keine Migration“.

Die Bus-Installation sollte laut Stadt Dresden auf die Leiden im Syrienkrieg aufmerksam machen. Wie sich herausstellte waren das Vorbild für die Installation Busse, die von radikalen Islamisten in Aleppo aufgestellt wurden, um Schutz vor Scharfschützen zu bieten. (Siehe: Umstrittene Buswracks in Dresden – Errichtet nach dem Vorbild von Islamisten-Barrikade in Syrien)

Pegida-Gründer Lutz Bachmann postete ein Video der Aktion auf Facebook gepostet. Zwischen Befürwortern und Gegnern der Installation tobt ein Krieg, der mit juristischen und sonstigen Mitteln geführt wird. Die Identitäre Bewegung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird,  hatte schon vor Tagen angekündigt, mit den Bussen etwas zu unternehmen.

Siehe auch:

Umstrittene Buswracks in Dresden – Errichtet nach dem Vorbild von Islamisten-Barrikade in Syrien

Dresden: Wütender Protest gegen OB Hilbert – Bus-Installation vor Frauenkirche eröffnet

Installation „unangemessen und respektlos“: Gericht weist Eilantrag gegen umstrittene Buswracks in Dresden ab

Nach Kritik an Buswrack-Installation: Dresdens OB Hilbert will „noch engagierter“ für die Stadt wirken



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion