Demonstranten versammeln sich, um gegen TTIP und CETA am 10. Oktober in Berlin, Deutschland, 2015 zu demonstrieren.Foto: Axel Schmidt / Getty Images

Eurobarometer: TTIP-Kritik in Deutschland bleibt

Epoch Times17. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:09
59 Prozent der Deutschen lehnen das Freihandelsabkommen TTIP mit den Vereinigten Staaten ab. Dies ergab eine Umfrage des Eurobarometers.

Die Deutschen lehnen TTIP weiterhin mehrheitlich ab. Europaweit hätte sich eine knappe Mehrheit von 53 Prozent für das Freihandelsabkommen mit den USA laut Eurobarometer ergeben, berichtet die "Junge Freiheit" (JF).

Die Europäische Richtervereinigung hatte im Zusammenhang mit TTIP vor der Schaffung separater Investitionsgerichte gewarnt, die EU-Staaten verklagen könnten. "Alle Mitgliedsstaaten haben gut funktionierende Justizsysteme, die Klagen von Investoren unabhängig und fair, im Einklang mit nationalem und europäischem Recht, behandeln werden", so der EAJ-Vorsitzende Christophe Régnard gegenüber dem "Handelsblatt".

Nach wie vor fehlende Transparenz

Wegen fehlender Transparenz bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen hatte es in der Vergangenheit immer wieder Kritik gegeben, so die "JF" weiter.

Die TTIP-Dokumente seien zwar mittlerweile für die Bundestagsabgeordneten einsehbar, aber die Parlamentarier dürften keine Notizen anfertigen, Mitarbeiter in den Lesesaal mitnehmen oder die englischsprachigen Dokumente kopieren, kritisiert  die Linkspartei.

Vom 22. bis 26. Februar soll die zwölfte Verhandlungsrunde zwischen den Vereinigten Staaten und der EU zu TTIP stattfinden.

Ängste wegen TTIP

"Die Europäische Kommission tut ihr Möglichstes, um den verbreiteten Ängsten und Sorgen gegenüber TTIP durch Transparenz und sachliche Information zu begegnen", so der Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, Richard Kühnel, zum Ergebnis der Umfrage. (dk)

Siehe auch: 

Das Ende der Demokratie: TTIP, TPP, TISA und ISDS (+Video)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion