FDP-WerbungFoto: NIGEL TREBLIN/AFP/Getty Images

FDP in Schleswig-Holstein attestiert SPD „vollkommene Realitätsverweigerung“

Epoch Times17. Mai 2017 Aktualisiert: 17. Mai 2017 12:15
Die Einladung von SPD-Landeschef Ralf Stegner zur Bildung einer Ampelkoalition zeige eine "inzwischen offensichtlich vollkommene Realitätsverweigerung", so der schleswig-holsteinische FDP-Vorsitzende Heiner Garg.

Mit Unverständnis hat die FDP in Schleswig-Holstein auf eine Einladung des Wahlverlierers SPD zu Sondierungsgesprächen über ein Regierungsbündnis reagiert.

Die Einladung von SPD-Landeschef Ralf Stegner zur Bildung einer Ampelkoalition zeige eine „inzwischen offensichtlich vollkommene Realitätsverweigerung“, erklärte der schleswig-holsteinische FDP-Vorsitzende Heiner Garg am Mittwoch. Die FDP habe „unmissverständlich erklärt, dass es keine Gespräche zur Bildung einer Ampelkoalition geben wird“.

Nach getrennten Treffen mit Grünen und FDP kommt die CDU in Schleswig-Holstein am Nachmittag mit beiden Parteien zu einem Sondierungsgespräch über eine mögliche Jamaika-Koalition zusammen. Zur am Dienstag begonnenen ersten Runde der Treffen lud CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther als Wahlsieger die beiden potenziellen Koalitionspartner ein. Wann über die Aufnahme möglicher Koalitionsverhandlungen entschieden wird, ist offen.

Die CDU hatte die Landtagswahl am 7. Mai klar gewonnen und beansprucht den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse im neuen Landtag wäre rechnerisch auch eine Ampelkoalition von SPD, Grünen und FDP möglich. FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki schloss dies bereits am Dienstag aber endgültig aus. Nahezu zeitgleich kündigte der bisherige Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) seinen Rückzug aus der Politik an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion