Sarrazin: „Unsere Völker werden in Europa schnell und unwiderruflich zur Minderheit im eigenen Land – wenn wir so weitermachen“

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 31. August 2018 7:59
Seit Jahren warnt Thilo Sarrazin in seinen Büchern, z.B. in „Deutschland schafft sich ab“, vor noch mehr Zuwanderung, denn „die Migrationszahlen, die wir in Europa verkraften können, mindern den demographischen Druck in Afrika und im Nahen Osten nicht. In seinem neuen Buch beleuchtet er, wie sich die inneren Machtverhältnisse bei uns verändern könnten.

In der Pressekonferenz am Donnerstag wird Heinz Buschkowsky (ebenfalls SPD, ehem. Bezirksbürgermeister von Neukölln und selbst Bestseller-Autor) das Buch vorstellen. Dr. Thilo Sarrazin wird seine Thesen zusammenfassen. Die Moderation übernimmt Dr. Alexander Kissler (Cicero).

„In der Frage von Einwanderung und im Umgang mit dem Islam geht es um die ethnische, um die kulturelle und um die gesellschaftliche Zukunft Deutschlands. Dabei darf man sich nicht feige zurückhalten“, lauteten die mahnenden Worte von Thilo Sarrazin bei seiner Rede auf dem Hambacher Schloss am 5. Mai 2018.

Seit Jahren warnt er in seinen Büchern, z.B. in „Deutschland schafft sich ab“, vor noch mehr Zuwanderung, denn „die Migrationszahlen, die wir in Europa verkraften können, mindern den demographischen Druck in Afrika und im Nahen Osten nicht. Das sagt die reine Zahlenarithmetik.“

Mit „Deutschland schafft sich ab“ (2010) schrieb Sarrazin einen Millionen-Bestseller, der eine große gesellschaftliche Debatte auslöste. Ebenso erreichten alle seine folgenden Bücher Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.

Und immer wieder staunt Sarrazin, dass Politiker und Medienleute „offenbar nicht rechnen können.“

Für uns sei die Frage, ob im Jahr 50 000 Muslime oder keine, oder 150 000 oder 500 000 einwanderten, eine reine Lebens- und Existenzfrage. Im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika falle das gar nicht auf.

Sarrazin:

Wo sich die Zahl der Menschen jedes Jahr um 45 Millionen vermehrt, übrigens mehrheitlich in Ländern, die gar nichts für ihre eigene landwirtschaftliche Versorgung tun können, fällt es gar nicht auf, ob jedes Jahr 500 000 nach Europa verschwinden. Das heißt, wir entlasten diese Länder gar nicht, sondern schaffen uns Probleme, ohne diese Länder zu entlasten.“

Deswegen, und das wolle er betonen: „Unsere Völker werden in Europa schnell und unwiderruflich zur Minderheit im eigenen Land – wenn wir so weitermachen.“

Mit schnell beziehe er sich auf einige wenige Jahrzehnte.

Sarrazin als Mahner unter Generalverdacht?

Aber – „wer das so klar sagt, wird von dem großen Teil der Medien aber auch im politischen Raum unter Generalverdacht rechten Denkens gestellt, wenn nicht sogar Schlimmeres.“ Trotzdem lässt er nicht locker und packt mit seinem neuen Buch wieder ein heißes Eisen an:

In „Feindliche Übernahme“ Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht – spannt  Thilo Sarrazin einen Bogen von den Aussagen des Korans zur mentalen Prägung der Muslime, von da weiter zu Eigenarten und Problemen muslimischer Staaten und Gesellschaften und schließlich zu den Einstellungen und Verhaltensweisen von Muslimen in den Einwanderungsgesellschaften des Westens.

Und er führt aus, dass unsere Kultur und Gesellschaft sich nur schützen lassen, indem die weitere Einwanderung von Muslimen gestoppt und die Integration der bei uns lebenden Muslime mit robusten Mitteln vorangetrieben wird.

Denn alle Tendenzen, den Islam zu reformieren, sind bisher weitgehend gescheitert. So gibt es in keinem Land, in dem Muslime in der Mehrheit sind, Religionsfreiheit und eine funktionierende Demokratie. Stattdessen leidet die islamische Welt als Ganzes unter einem explosionsartigen Bevölkerungswachstum, und ihre Fanatisierung nimmt ständig zu.   (rls)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion