Ein Stellwerksmitarbeiter roch den Brand, informierte die Feuerwehr und brachte sich in Sicherheit.Foto: Feuerwehr Mühlheim an der Ruhr/dpa

Feuer stoppt Bahnverkehr auf zentraler Nord-Süd-Verbindung

Epoch Times4. Oktober 2015 Aktualisiert: 4. Oktober 2015 17:44
Ein Feuer in einem Bahn-Stellwerk hat eine der meistbefahrenen Bahnstrecken der Welt lahmgelegt. Betroffen war die Hauptstrecke der Bahn zwischen Duisburg und Essen – mit Folgen auch für viele Fernzüge.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass es in den kommenden Tagen weiter zu Behinderungen komme, sagte eine Bahnsprecherin.

Im Fernverkehr verursachte der Brand am Sonntag Verspätungen zwischen 20 und 30 Minuten. Die Fernzüge werden über Gelsenkirchen umgeleitet. Im Regionalverkehr wurden Busse eingesetzt, um Züge auf der gesperrten Strecke zwischen Duisburg und Essen zu ersetzen.

Zwischen Duisburg und Essen verläuft eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Bahn. Die Trasse von Köln über Düsseldorf, Duisburg und Essen nach Dortmund gilt als eine der am stärksten belasteten Eisenbahntrassen der Welt. Dort verkehren jeweils mehrere S-Bahn- und Regional-Express-Linien sowie Teile des ICE- und IC-Fernverkehrs zwischen Nord- und Süddeutschland.

Das betroffene Stellwerk der Bahn liegt in Mülheim/Ruhr. Der Abschnitt war wie die Strecke zwischen Essen und Oberhausen auch am Sonntagnachmittag weiter gesperrt. Wie lange die Störung andauere, sei noch nicht absehbar. „Wir versuchen, bis zum frühen Abend einige Gleise wieder frei zu bekommen.“

Der Brand brach nach Angaben der Feuerwehr um 7.40 Uhr aus. Ein Stellwerksmitarbeiter roch den Brand, informierte die Feuerwehr und brachte sich in Sicherheit. Im Stellwerk wurden Deckenverkleidungen entfernt, um an alle Brandnester zu gelangen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Am Nachmittag waren die Löscharbeiten beendet. Völlig unklar war aber noch die Brandursache.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion