Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender, spricht auf einer SPD-Regionalkonferenz in Hessen.Foto: Andreas Arnold/dpa

Forsa: SPD verliert – Union legt zu – Forsa-Chef Güllner: SPD verprellt ein weiteres Mal die Wähler

Epoch Times6. Mai 2019 Aktualisiert: 6. Mai 2019 8:48

Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen. Laut der Erhebung für RTL und n-tv, die am Montag veröffentlicht wurde, kommen die Sozialdemokraten aktuell auf 15 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Die Unionsparteien können sich um zwei Prozentpunkte auf 29 Prozent verbessern.

Die Werte aller übrigen Parteien blieben unverändert. Union und Grüne hätten momentan mit zusammen 49 Prozent eine sichere regierungsfähige Mehrheit. Die Parteispitze der SPD verliert ebenfalls an Sympathien. Bei der Kanzlerfrage büßen Andrea Nahles und Olaf Scholz jeweils zwei Prozentpunkte ein, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kann ihren Wert bei beiden Alternativen um einen Prozentpunkt verbessern.

Wenn der Kanzler in Deutschland direkt gewählt werden könnte, würden elf Prozent für Nahles und 31 Prozent für AKK stimmen. Wäre Scholz der SPD-Kandidat, erhielte er 21, AKK 27 Prozent. Die Mehrheit der Wahlberechtigten würde sich bei beiden Alternativen „für keinen von beiden“ entscheiden.

Wie würde die derzeitige Stimmverteilung aussehen?

Wenn jetzt der Bundestag neu gewählt würde, ergäbe sich laut Forsa folgende Stimmverteilung: CDU/CSU 29 Prozent, SPD 15 Prozent, FDP acht Prozent, Grüne 20 Prozent, Linke neun Prozent, AfD 13 Prozent. Sechs Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. 23 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

Mit den Kollektivierungsforderungen von Kevin Kühnert und den eher verhaltenen Distanzierungen der SPD-Spitze von diesen Forderungen verprellt die SPD ein weiteres Mal die über elf Millionen früheren SPD-Wähler aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte, die heute der SPD ihre Stimme nicht mehr geben wollen“,

sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

Die SPD verkenne wieder einmal, dass sie mit Umverteilungsthemen und einem prononcierten Links-Kurs noch nie eine Wahl habe gewinnen können. Für die Erhebung wurden insgesamt 2.002 Personen befragt. (dts)

pd ende

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion