Ein Arzt nimmt in einer Hausarztpraxis mit einem Tupfer einen Abstrich bei einer Frau für einen Corona-Test.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Urlaubs-Heimkehrer: Für Corona-Testpflicht gibt es hohe juristische Hürden

Epoch Times27. Juli 2020 Aktualisiert: 27. Juli 2020 15:02

Die Bundesregierung liebäugelt mit einer Corona-Testpflicht für Urlaubs-Heimkehrer aus Risikogebieten. Doch wie eine solche Pflicht juristisch wasserdicht umgesetzt werden soll, ist bislang völlig unklar. Möglicherweise wäre dafür eine gesetzliche Neuregelung erforderlich. Den möglichen Weg zu einer Testpflicht lässt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit prüfen. Er sieht hohe rechtliche Hürden.

Das Infektionsschutzgesetz, Grundlage der meisten Corona-Maßnahmen, macht zwar den Weg für Schulschließungen oder Ausgangsbeschränkungen frei. Vorgaben für zwingende Tests enthält es aber nicht. In Paragraf 29 des Gesetzes heißt es lediglich, dass Kranke oder Ansteckungsverdächtige einer Beobachtung unterworfen werden können – für wen das gilt, der muss die erforderlichen Untersuchungen durch die Beauftragten des Gesundheitsamtes dulden.

Wenn die geltenden Gesetze keine Testpflicht erlauben, „muss man das entsprechende Recht schaffen“, fordert CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Ähnlich äußert sich der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP): Er ist überzeugt, dass es bislang keine Rechtsgrundlage für verpflichtende Tests gibt.

Eine gesetzliche Neuregelung hätte aber einen entscheidenden Haken: Sie würde einige Zeit in Anspruch nehmen. Regulär tagen Bundestag und Bundesrat erst im September wieder, vorherige Sondersitzungen wären aufwändig. Das neue Gesetz wäre damit wohl erst zum Ende der Reisesaison möglich – und käme damit zu spät. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion