Geiselnahme und brennendes Mädchen Köln: SEK, syrischer Ausweis, terroristischer Hintergrund möglich

Epoch Times15. Oktober 2018 Aktualisiert: 16. Oktober 2018 6:23
Bei ihrem Großeinsatz wegen einer Geiselnahme in einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei den Täter nach eigenen Angaben "unter Kontrolle" gebracht. Doch vor der eigentlichen Geiselnahme fand offenbar eine Inbrandsetzung einer Person im benachbarten McDonalds statt.

+++ Update +++

Die Kölner Polizei hat nach der Geiselnahme im Hauptbahnhof einen terroristischen Hintergrund nicht ausgeschlossen. Ermittelt werde aber „in alle Richtungen“, sagte die stellvertretende Polizeipräsidentin Miriam Brauns am Montag.

Nach Polizeiangaben wurde am Tatort ein Ausweisdokument gefunden, das auf einen 55-jährigen Syrer ausgestellt ist. Noch nicht endgültig gesichert war aber, ob das Dokument zu dem bei dem Polizeieinsatz lebensgefährlich verletzten Geiselnehmer gehört.

Der Ausweis wurde den Polizeiangaben zufolge im hinteren Bereich der Apotheke gefunden, in dem sich der Mann mit seiner Geisel verschanzt hatte. Der Aufenthaltstitel sei von der Stadt Köln ausgestellt worden. Der syrische Staatsangehörige, auf den er ausgestellt ist, habe eine Duldung in der Stadt bis Mitte 2021 erhalten.

Blendgranaten und Schüsse

Die Explosionen waren auf dem Breslauer Platz an der Bahnhofsrückseite deutlich zu hören. Die Polizei hatte zwei Blendgranaten gezündet. Der Zugriff durch das SEK auf den Geiselnehmer wurde am Nachmittag gegen 15 Uhr vom Musical Dome aus gestartet.

Der Großeinsatz wegen einer Geiselnahme in einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof war beendet. Die Polizei hatte den Täter nach eigenen Angaben „unter Kontrolle“ gebracht, schwebt aber derzeit in Lebensgefahr – durch eine Schussverletzung, wie die „Kölner Rundschau“ nach Polizeiangaben berichtet.

Während des Einsatzes verletzte der Festgenommene zwei unbeteiligte Menschen zum Teil schwer. Der Mann selbst erlitt bei den Zugriffsmaßnamen der Polizei schwerste Verletzungen. Rettungskräfte reanimierten ihn. Er wird derzeit intensivmedizinisch betreut.“

(Polizei Köln)

Der Täter hatte eine Frau gegen 13 Uhr in einer Apotheke in seine Gewalt gebracht. Seine weibliche Geisel wurde leicht verletzt befreit.

Feuer im McDonalds

Zuvor hatte er im angrenzenden McDonalds-Restaurant ein Mädchen mit einer brennbaren Flüssigkeit angebrannt. Die Jugendliche rannte mit hüfthoch brennendem Bein schreiend nach draußen und möglicherweise in die Apotheke hinein, wie „NTV“ aufgrund von Gesprächen mit Augenzeugen im McDonalds berichtete. Genaueres ist jedoch nicht bekannt und bestätigt.

Das Motiv des Geiselnehmers und seine Identität blieben zunächst unklar. Spekulationen über ein terroristisches Motiv wollte die Polizei laut „Bild“ nicht bestätigen.

Der Bahnhof wurde gleich nach Beginn des Einsatzes gegen 12.45 Uhr großräumig abgesperrt und geräumt. Es wurde dazu aufgefordert, „auf dem schnellsten Weg das Bahnhofsgebäude zu verlassen“.

(afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion