Cyber Polygon 2021 beschäftigt sich unter anderem mit einem simulierten Angriff auf Lieferketten von Unternehmen – organisiert von der kremlnahen russischen Sberbank und dem Weltwirtschaftsforum.Foto: iStock

Generalbundesanwalt ermittelt wegen russischer Cyberangriffe vor Bundestagswahl

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 9. September 2021 18:35

Der Generalbundesanwalt hat ein Ermittlungsverfahren zum Vorwurf von Cyberangriffen Russlands im Zusammenhang mit der Bundestagswahl eingeleitet. Ein Sprecher der Behörde in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag, dass es sich um den „Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit“ handele.

Die Bundesregierung hatte Anfang der Woche scharf gegen russische Beeinflussungsversuche vor der Bundestagswahl protestiert. Für die Angriffe machte sie eine Hackergruppe namens „Ghostwriter“ verantwortlich, hinter der der russische Militärgeheimdienst GRU stehen soll.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts hatte am Montag eine sofortige Einstellung der Cyber-Kampagnen gefordert und andernfalls der russischen Regierung mit Konsequenzen gedroht. Im Vorfeld der Bundestagswahl sei „unter anderem mit Phishing-Emails“ versucht worden, an persönliche Anmeldedaten von Bundestags- und Landtagsabgeordneten zu gelangen, „um dadurch Identitätsdiebstahl begehen zu können“. Die Angriffe könnten „als Vorbereitungshandlungen für Einflussoperationen wie zum Beispiel Desinformationskampagnen bei der Bundestagswahl dienen“.

Über die Ermittlungen des Generalbundesanwalts hatte zuerst der „Spiegel“ berichtet. Demnach waren von den Phishing-Mails vor allem Politiker von Union und SPD betroffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion