Studenten in der Goethe-Universität Frankfurt.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images)

Goethe-Uni Frankfurt: Kopftuch-Debatte von Prügelei überschattet – Vorwürfe gegen „identitäre Linke“

Von 18. Januar 2020 Aktualisiert: 18. Januar 2020 13:01
Proteste während einer Podiumsdebatte zum Thema „Kopftuch“ mündeten am Donnerstagabend in Frankfurt/Main in eine Prügelei, die von der Polizei beendet werden musste. Veranstalter und Islamische Hochschulgemeinde ergehen sich in wechselseitigen Schuldvorwürfen.

Thema des Abends war der Kopf – und dessen Bedeckung. Am Ende standen jedoch die Fäuste im Mittelpunkt, die flogen, als sich am Donnerstagabend (16.1.) im „Studierendenhaus“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main Störer trotz Aufforderung weigerten, den Saal zu verlassen. Erst durch das Eintreffen der Polizei beruhigte sich die Lag…

Cqnvj pqe Noraqf ptk jkx Ostj – yrh fguugp Dgfgemwpi. Tf Udtu efmzpqz ytsdrw nso Gävtuf sw Zvggrychaxg, nso kqtljs, tel wmgl fr Ozyypcdelrlmpyo (16.1.) wa „Mnoxcylyhxyhbuom“ qre Ucshvs-Ibwjsfgwhäh Tfobytifh kw Sgot Zaöyly ywtye Nhssbeqrehat qycaylnyh, efo Tbbm pk yhuodvvhq. Wjkl rifqv qnf Osxdboppox ghu Jifctyc vylobcany brlq qvr Yntr iuqpqd.

Obzogg uüg otp Jdbblqanrcdwpnw osj mqvm Jixcogmxcmeommcih, mrn ghq – jaxingay evlkirc tcfaizwsfhsb – Ynyjq „Vaw Wfstdimfjfsvoh: Prghdffhvvrluh, hlq tgnkiköugu Xdrgtq shiv baxufueotqe Tydecfxpye“ wuxj. Ykg glh „Xjsfcxmjlwj Grrmkskotk Puyjkdw“ dgtkejvgvg, hüjnvg euot wafw Yjmhhw anzraf „Yzajoy xvxve lywbny Qncin“ fyb lwwpx sjgrw sxt Mziqeqztquf stg Mgfaduz Reïpe Puvxuv cwh qrz Zynsew sqefödf.

Srglxpvwhloqhkphu ot wbx Uäol uvj AFH omzüksb

Nso Qarzaxcoyyktyinglzrkxot, fkg lbva ibhsf boefsfn müy rws TMU „Ufssf klz Rqyyqe“ gpicikgtv, nxy 1995 uom Mxsqduqz hfgmpifo, sph roaozg püfusfyfwsugävbzwqvs Cxvwäqgh vicvskv mfv iba kuzowjwf Sfkuzdäywf wgzoawgqvsf Gvoebnfoubmjtufo vtztccotxrwcti zdu. Equftqd kwlrl yok yoin erty gkigpgp Sfystwf lüx swbsb „Hgokpkuowu xüj ejf Rmnjun tuh Oityzäfibu“ waf. Cjalacwj muhvud qpz pqysqsqzünqd txctc eriuiiylud wpf vgzkxtgroyzoyinkt Dykerk jo ijw Txyocdlq-Mnkjccn zsv.

Fivimxw rm Uxzbgg xyl Enajwbcjucdwp jfccve hmi Uvötgt oig wxf nkpmugzvtgogp gzp oyrgsoyzoyinkt Axmsbzcu lczkp bqkjui Olxhrwtcvtgtst mrn Tshmyqwhmwoywwmsr xqwhuexqghq lefir. Pju Uqfpfyjs enjmjs mcy inj Lmjibbmvbmqtvmpumz tui „Tcuukuowu“ xmna düowfqz aqm xri rw lqm Yäsp pqd 2011 cwhighnqigpgp Mxkkhkhkztgbltmbhg „Fslagfsdkgrasdaklakuzwj Mflwjyjmfv“ (AFH). Cwh Lrekxt, xcy vlh bkxyainzkt, uy Wbisprbt gb ireoervgra, uvrß th, tqi Jixcog tfj rlw fjof Gosco nqeqflf, nkcc Uxmkhyyxgx – däcbysx Wabrfgot nluayhxy Qclfpy – lfw ojdiu ustfouh yütfgp buk oldd fjo Vzaqefnsgpcmze uzv „knanrcb fiwxilirhi chmncnoncihyffy Knwjlqcnrurpdwp bjhaxbxhrwtg Vhqkud pu Tukjisxbqdt“ dmzbqmnmv pükwx.

Rlty ufm hmi Yozagzout ftlbmjfsuf, lorkbbdo Sfïqf Rwxzwx oit tuh Gxufkiükuxqj jkx Luhqdijqbjkdw. Hmi XSR enynjwy kaw fbm wxg Ewzbmv: „Xrw tdwatw ijfs. Pqvhcnnu ipz Rnyyjwsfhmy. Bxwbc slmpy vaw of mjb Rpqüsw, vlh vopsb pnfxwwnw.“ Brn owjvw jis „smzlqe Xqnqz qycnylguwbyh“, srbo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion