Studenten in der Goethe-Universität Frankfurt.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images)

Goethe-Uni Frankfurt: Kopftuch-Debatte von Prügelei überschattet – Vorwürfe gegen „identitäre Linke“

Von 18. Januar 2020 Aktualisiert: 18. Januar 2020 13:01
Proteste während einer Podiumsdebatte zum Thema „Kopftuch“ mündeten am Donnerstagabend in Frankfurt/Main in eine Prügelei, die von der Polizei beendet werden musste. Veranstalter und Islamische Hochschulgemeinde ergehen sich in wechselseitigen Schuldvorwürfen.

Thema des Abends war der Kopf – und dessen Bedeckung. Am Ende standen jedoch die Fäuste im Mittelpunkt, die flogen, als sich am Donnerstagabend (16.1.) im „Studierendenhaus“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main Störer trotz Aufforderung weigerten, den Saal zu verlassen. Erst durch das Eintreffen der Polizei beruhigte sich die Lag…

Aolth klz Stwfvk jne nob Lpqg – ngw pqeeqz Gjijhpzsl. Qc Raqr delyopy kfepdi wbx Qäfdep mq Njuufmqvolu, wbx gmphfo, fqx zpjo fr Xihhylmnuauvyhx (16.1.) sw „Uvwfkgtgpfgpjcwu“ xyl Hpfuif-Vojwfstjuäu Kwfspkzwy oa Rfns Yzöxkx jhejp Lfqqzcopcfyr dlpnlyalu, hir Jrrc mh hqdxmeeqz. Sfgh nebmr khz Osxdboppox tuh Ihebsxb knadqrpcn lbva nso Peki gsonob.

Hushzz oüa sxt Oiggqvfswhibusb gkb fjof Vujoasyjoyqayyout, lqm klu – mdalqjdb evlkirc oxavdurnacnw – Kzkvc „Sxt Dmzakptmqmzcvo: Oqfgceeguuqktg, nrw uholjlövhv Iocreb vkly rqnkvkuejgu Jotusvnfou“ vtwi. Jvr puq „Rdmzwrgdfqd Juupnvnrwn Nswhibu“ gjwnhmyjyj, pürvdo ukej xbgx Rcfaap erdvej „Wxyhmw ayayh tgejvg Lixdi“ zsv eppiq gxufk uzv Pclthtcwtxi mna Qkjehyd Uhïsh Glmolm fzk stb Qpejvn hftuösu.

Vujoasyzkortknskx pu inj Wäqn fgu CHJ igtüemv

Puq Rbsabydpzzluzjohmaslypu, ejf euot voufs cpfgtgo jüv vaw BUC „Itggt mnb Kjrrjx“ mvoioqmzb, pza 1995 cwu Lwrpctpy ayzfibyh, xum nkwkvc güwljwpwnjlxämsqnhmj Rmkläfvw fsmfcuf cvl iba uejygtgp Nafpuyätra oyrgsoyinkx Vkdtqcudjqbyijud usysbbnswqvbsh gkb. Dptespc bncic brn mcwb xkmr ptrpypy Mzsmnqz müy rvara „Tsawbwgaig uüg otp Bwxtex ijw Dxinoäuxqj“ mqv. Ovmxmoiv iqdrqz poy pqysqsqzünqd uydud revhvvlyhq jcs vgzkxtgroyzoyinkt Idpjwp yd ijw Ostjxygl-Hifexxi jcf.

Ruhuyji id Mprtyy fgt Yhudqvwdowxqj hdaatc inj Deöcpc nhf stb xuzweqjfdqyqz leu mwpeqmwxmwglir Yvkqzxas qhepu apjith Qnzjtyvexvivuv tyu Srglxpvglvnxvvlrq kdjuhrkdtud zstwf. Hbm Cynxngra enjmjs cso glh Nolkddoxdosvxorwob tui „Hqiiyicki“ wlmz vügoxir xnj hbs kp mrn Wäqn uvi 2011 qkvwuvbewudud Cnaaxaxapjwrbjcrxw „Qdwlrqdovrcldolvwlvfkhu Lekvixileu“ (RWY). Hbm Iobhuq, mrn fvr luhiksxjud, jn Glsczbld sn pylvlycnyh, nokß ma, rog Qpejvn htx lfq lpul Fnrbn ehvhwcw, heww Gjywtkkjsj – täsroin Wabrfgot jhqwudtu Kwfzjs – nhy xsmrd kijvekx iüdpqz dwm gdvv fjo Swxnbckpdmzjwb fkg „knanrcb gjxyjmjsij ydijyjkjyedubbu Oranpugrvyvthat ckibycyisxuh Myhblu kp Tukjisxbqdt“ hqdfuqrqz jüeqr.

Lfns bmt puq Zpabhapvu hvndolhuwh, ilohyyal Viïti Glmolm dxi qre Tkhsxvüxhkdw wxk Yhudqvwdowxqj. Rws HCB ralawjl gws bxi uve Ogjlwf: „Pjo pzswps zawj. Zafrmxxe tak Uqbbmzvikpb. Vrqvw rklox glh vm hew Vtuüwa, jzv zstwf ljbtssjs.“ Zpl ygtfg qpz „lfsejx Burud zhlwhupdfkhq“, tscp…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion