Die Grünen im Bundestag wollen irreführende Werbung auf Lebensmittelverpackungen verhindern.Foto: iStock

Grüne wollen irreführende Werbung verhindern – keine „lachenden Tiere“ auf Industriefleisch-Verpackung

Epoch Times2. Juli 2020 Aktualisiert: 2. Juli 2020 10:33
Die Grünen Politiker wollen Werbung und Produktaufmachungen, die kleinbäuerliche, tier- und artgerechte Tierhaltung vorgaukeln, obwohl es sich um Erzeugnisse aus industrieller Tierhaltung handelt, verbieten lassen.

Die Grünen im Bundestag wollen irreführende Werbung auf Lebensmittelverpackungen verhindern. Ein Antrag der Fraktion sieht ein entsprechendes Verbot vor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Darin heißt es: „Werbung und Produktaufmachungen, die kleinbäuerliche, tier- und artgerechte Tierhaltung vorgaukeln, obwohl es sich um Erzeugnisse aus industrieller Tierhaltung handelt“, sollten wirkungsvoll verboten werden.

Renate Künast, tierschutzpolitische Sprecherin der Grünen, sagte der NOZ: „Es ist das Modell Billigfleisch, das in der Werbung als das größte Glück des Lebens angepriesen wird.“ Dabei müssten die Verbraucher auf den ersten Blick erkennen können, wie das Tier hinter dem Produkt gelebt habe. „Was draufsteht, muss auch drin sein. Die glückliche Kuh auf der Weide prangt auf der Milch, lachende Tiere prangen über der Fleischfabrik.“ Das sei Irreführung, so Künast.

Das mögliche Verbot ist Teil eines größeren Antrages für die Bundestagssitzung am Freitag, indem die Grünen den Umbau der Tierhaltung in Deutschland fordern. Bis 2035 sollen alle Tiere hierzulande artgerecht gehalten werden. Zur Finanzierung wird eine Verbrauchssteuer vorgeschlagen: 40 Cent pro Kilo Fleisch, 2 Cent pro Kilo Milch und pro Ei sowie 15 Cent pro Kilo Käse oder Butter.

Dabei orientieren sich die Grünen an den Ergebnissen einer Expertenkommission, die im Auftrag der Bundesregierung im Frühjahr ein Gutachten präsentiert hat. Union und SPD ihrerseits haben ebenfalls einen Antrag eingebracht, indem sie die Bundesregierung auffordern, den Umbau voranzutreiben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion