Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil (SPD) in seinem Ministerium in Berlin.
Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil (SPD) in seinem Ministerium in Berlin.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Heil: Dürfen in Krise „nicht Rente gegen Rüstung ausspielen“

Epoch Times25. März 2022 Aktualisiert: 25. März 2022 10:46

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat zugesichert, dass höhere Rüstungsausgaben wegen des Ukraine-Kriegs nicht zulasten sozialer Vorhaben der Koalition gehen werden. „Wir werden es nicht zulassen, dass diese Krise missbraucht wird, den Sozialstaat zu schwächen“, sagte Heil am Freitag in Bundestag.

„Wir dürfen nicht Rente gegen Rüstung ausspielen in dieser Gesellschaft.“

„Kein Entweder-oder“

Er unterstütze ausdrücklich, dass mehr in die Ausrüstung der Bundeswehr und die äußere Sicherheit investiert werde, sagte Heil bei der Debatte seines Etats. Es dürfe aber „kein Entweder-oder geben, denn wir brauchen beides: äußere Sicherheit und inneren und sozialen Frieden“. Denn der Sozialstaat sei auch „tragende Säule“ für eine widerstandsfähige Gesellschaft nach außen.

Andere Aufgaben dürften deshalb trotz der Krise nicht vernachlässigt werden, sagte Heil. Die Ampel-Koalition werde deshalb wie geplant den Mindestlohn zum 1. Oktober auf zwölf Euro erhöhen, „damit diejenigen, die den Laden am Laufen halten (…) tatsächlich den Lohn bekommen, der ihnen auch zusteht“. Und es sei deshalb auch richtig, dass die Renten stabil gehalten würden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion