„Wir schaffen das…“: Union fällt unter 30 Prozent

Epoch Times19. Juni 2018 Aktualisiert: 19. Juni 2018 9:18
"Wir schaffen das...", sagte Kanzlerin Angela Merkel nach der Grenzöffnung 2015. Jetzt stürzt die Kanzlerin mit samt der Union in den Meinungsumfragen auf unter 30 Prozent.

Zu Beginn der Migrantenkrise sagte die Bundeskanzlerin „Wir schaffen das…“. Drei Jahre später ist Angela Merkel und die Union am Ende – zumindest wenn es nach den deutschen Bürgern geht.

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für „Bild“ (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU zwei Punkte und fallen auf 29 Prozent. Die SPD (19 Prozent) gewinnt zwei Punkte hinzu.

AfD (16 Prozent), FDP (8 Prozent), Linke (12 Prozent) und Grüne (11 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche.

Auch die sonstigen Parteien kommen zusammen erneut auf 5 Prozent. Es gibt weiterhin ein knappe parlamentarische Mehrheit für Schwarz-Rot (48 Prozent). Genauso stark wäre ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen, das ebenfalls nur noch auf 48 Prozent kommt.

Falls die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU aufgelöst würde und die CSU bundesweit und die CDU auch in Bayern wählbar wäre, würde sich die Zusammensetzung des Bundestages verändern: Die CDU käme auf 22 Prozent, die CSU würde mit 18 Prozent knapp zweitstärkste Kraft.

Die Linke würde ihr Ergebnis von 12 Prozent halten. Die SPD (17 Prozent) müsste zwei Punkte abgeben, die AfD (11 Prozent) sogar fünf Punkte, die FDP (6 Prozent) zwei Punkte und die Grünen (10 Prozent) einen Punkt. Sonstige Parteien kämen zusammen auf 4 Prozent (- 1).

INSA-Chef Hermann Binkert: „Der Streit um die von der CSU verlangte Asylwende schwächt die Union. Würden CDU und CSU jedoch bundesweit gegeneinander antreten, kämen sie zusammen auf 40 Prozent.

SPD, CDU und CSU wären dann von ihren Wähleranteilen her in etwa auf Augenhöhe.“ Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von „Bild“ wurden vom 15. bis zum 18. Juni 2018 insgesamt 2.060 Bürger befragt. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte