Karneval in KölnFoto: PATRIK STOLLARZ/Getty Images

Karnevalsbilanz in Köln: Deutlich mehr Sexualdelikte angezeigt

Epoch Times10. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:08
Während der Karnevalstage in Köln seien deutlich mehr Sexualdelikte angezeigt worden als im Jahr zuvor. Waren es 2015 noch 18, stieg die Zahl in diesem Jahr auf 66. Einen deutlichen Rückgang verzeichnete die Polizei bei Taschendiebstählen und auch beim Raub.
Während der Karnevalstage in Köln sind laut der vorläufigen Abschlussbilanz der Polizei deutlich mehr Sexualdelikte angezeigt worden als im Jahr zuvor. Waren es 2015 noch 18, stieg die Zahl in diesem Jahr auf 66.

„Ein möglicher Erklärungsansatz hierfür dürfte unter anderem ein verändertes Anzeigeverhalten von Opfern und Zeugen sein“, so die Polizei. Sie hatte mehrfach dazu aufgerufen, alle sexuellen Übergriffe zur Anzeige zu bringen. Einen deutlichen Rückgang verzeichnete die Polizei bei Taschendiebstählen und auch beim Raub.

Die Kölner Polizei hatte am frühen Montagnachmittag eine erste Zwischenbilanz veröffentlicht. Demnach nahm die Polizei in Köln seit Weiberfastnacht 339 Personen in Gewahrsam, 57 Täter wurden festgenommen. 1.015 Unruhstifter erhielten Platzverweise, 489 Strafanzeigen wurden gefertigt. 42 Anzeigen wegen Sexualdelikten wurden aufgenommen. Diese Delikte umfassten den Straftatbestand von der sexuellen Beleidigung bis hin zur Vergewaltigung, so die Beamten am Montagnachmittag. Die Statistik, die nur Strafanzeigen mit Karnevalsbezug beinhalte, werden sich durch nachträgliche Anzeigenerstattungen noch verändern. 

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion