Das Kraftwerk Datteln 4 am Ufer des Datteln-Hamm-Kanals.Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa

Klimaschützer protestieren erneut am Steinkohlekraftwerk Datteln IV

Epoch Times20. Mai 2020 Aktualisiert: 20. Mai 2020 14:52

Gegner des Steinkohlekraftwerks Datteln IV haben am Mittwoch erneut gegen die für den Sommer geplante Inbetriebnahme des Kraftwerks in Nordrhein-Westfalen demonstriert. Parallel zur Hauptversammlung des Energiekonzerns Uniper beteiligten sich am Kraftwerksgelände im nördlichen Ruhrgebiet rund 75 Menschen an Protestaktionen, wie die Polizei in Recklinghausen mitteilte. Die Proteste verliefen friedlich.

Nach Angaben der Kohlegegner, darunter Unterstützer der Fridays-For-Future-Bewegung und Greenpeace-Aktivisten, ließen Klimaschützer auf dem Dortmund-Ems-Kanal vor dem Kohlekraftwerk Kanus zu Wasser. Vier Schwimmer in Überlebensanzügen breiteten ein Schwimmbanner mit der Aufschrift „Shut it Down! #StopDatteln4“ aus. Der Kanal wurde laut Polizei für etwa eine Stunde für den Schiffsverkehr gesperrt.

Das Steinkohlekraftwerk Datteln IV gilt seit mehreren Monaten als neues Symbol des Widerstands von Klimaaktivisten gegen die Kohleverstromung. Die Bundesregierung und die Braunkohleländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg verständigten sich im Januar auf das Vorgehen beim Ausstieg aus der Braunkohle. Dabei wurde vereinbart, dass Datteln IV noch in Betrieb gehen darf. Umweltschützer kritisierten dies scharf. (afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion