Das Steinkohle-Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal in Datteln.Foto: Bernd Thissen/dpa

„Ende Gelände“ demonstriert gegen neues Kohlekraftwerk Datteln 4 – 120 Teilnehmer

Epoch Times17. Mai 2020 Aktualisiert: 17. Mai 2020 16:15
Die Proteste der Organisation "Ende Gelände" gegen das hocheffiziente Kraaftwerk Datteln 4 für dessen Inbetriebnahme mehrere andere Kraftwerke geschlossen werden, halten an.

Gegner des neuen Kohlekraftwerks Datteln IV haben am Sonntag erneut gegen die für den Sommer geplante Inbetriebnahme protestiert. Nach Angaben der Polizei in Recklinghausen kamen rund 120 Menschen zu den drei angemeldeten Versammlungen in Nähe des Kraftwerks des Betreibers Uniper. Die Proteste fanden kurz vor der Aktionärsversammlung von Uniper statt.

Organisation nennt hochmodernes Kraftwerk „klimapolitischen Wahnsinn“

Die Sprecherin der schon durch zahlreiche Sachbeschädiigungen bei Unbeteiligten auffällig gewordenen Organisation Ende Gelände, Kim Solievna, erklärte zu den Protesten: „Wir müssen verhindern, dass wir von der Corona-Krise gleich in die nächste Krise schlittern.“ Das Wirtschaftssystem brauche einen Neustart, damit es krisenfest, zukunftssicher und gerechter für alle Menschen werde. „Ein neues Kohlekraftwerk im Jahr 2020 gehört definitiv nicht dazu, sondern ist klimapolitischer Wahnsinn“, erklärte Solievna.

Systemkonformes Demokonzept abgegeben

Ende Gelände wollte eigentlich im Mai mit einem Massenprotest gegen Datteln IV protestieren, wegen der Corona-Krise sagte die Gruppe das ab. Für die Proteste am Sonntag verfasste Ende Gelände nach eigenen Angaben ein eigenes Infektionsschutzkonzept mit einem Abstand der Teilnehmer von mindestens drei Metern und einer einzelnen An- und Abreise. (afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]