Das Renteneintrittsalter soll weiter angehoben werden.Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Kommt demnächst die Rente mit 69?

Epoch Times1. Februar 2022 Aktualisiert: 1. Februar 2022 17:33
Der BDI-Präsident Siegfried Russwurm fordert in einem ein höheres Renteneintrittsalter als Lösung für die Forderungen der Politik. Der BDI-Präsident Siegfried Russwurm fordert ein höheres Renteneintrittsalter. Dafür erntet er Kritik von Sozialverbänden und Gewerkschaften. Sie sehen darin eine indirekte Rentenkürzung. Im internationalen Vergleich steht Deutschland schon jetzt schlecht da.

Siegfried Russwurm, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), verlangt nach Reformen in der Rentenpolitik. Er gab zu bedenken, dass die Gleichung bei den Forderungen der Politik nicht aufginge. Denn

„die Politik will keine längere Lebensarbeitszeit, will keine Sozialversicherungsbeiträge über 40 Prozent, will das Rentenniveau auf mindestens 48 Prozent halten,“ so Russwurm in einem Bericht der Welt .

Der BDI sieht in Anbetracht dieser Situation kaum eine andere Lösung, als eine verlängerte Arbeitszeit für Arbeitnehmer – sie sollten sich schon mal auf eine Rente mit 68, 69 oder noch später einstellen.

BDI erntet Kritik

Die Vorsitzende des Sozialverbandes Deutschland (VdK), Verena Bentele, übt daraufhin Kritik an Rosswurms Forderung.

„Die Debatte um den späteren Renteneintritt muss endlich enden, sie führt zu nichts. Vor allem Geringverdiener und hart arbeitende Menschen müssten dadurch de facto eine Rentenkürzung hinnehmen“, so Bentele.

„Viele von ihnen schaffen es schon heute nicht, bis zur Regelaltersgrenze zu gelangen.“ Laut einem Bericht der „Tagesschau“ stirbt jeder fünfte Deutsche vor dem 69. Lebensjahr und kann somit gar nicht in den Genuss der Rente kommen.

Rentenpolitik im EU-Vergleich

Im vergangenen Jahr lag das Renteneintrittsalter bei etwa 65,5 Jahren. Damit liegt Deutschland im oberen Altersbereich im EU-Vergleich. Auch das Rentenniveau (Rente in Prozent zum letzten Nettolohn) könnte im EU-Vergleich besser sein. So ist Deutschland mit unter 49 Prozent derzeit nur im hinteren Mittelfeld. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion