Ein Soldat namens Kay wird von seiner Mutter namens Anna begrüßt, als er und die anderen Mitglieder der Bundeswehr am 30. Juni 2021 auf dem Militärflugplatz in Wunstorf, Norddeutschland, aus Afghanistan zurückgekehrt sind.Foto: HAUKE-CHRISTIAN DITTRICH / POOL / AFP über Getty Images

Kramp-Karrenbauer: Müssen nach Afghanistan Lehren für andere Einsätze ziehen

Epoch Times2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 21:37

Nach der Rückkehr der letzten Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) eine gemischte Bilanz des längsten deutschen Auslandseinsatzes gezogen. Sie sei froh, „dass alle Männer und Frauen gesund nach Hause gekommen sind“, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch in den ARD-„Tagesthemen“.

Der Afghanistan-Einsatz war der bisher blutigste für die Bundeswehr. 59 deutsche Soldaten ließen dort ihr Leben, davon fielen 35 durch Fremdeinwirkung.

Die Bundeswehr habe ihre Aufträge in Afghanistan erfüllt. In den vergangenen 20 Jahren sei das Land „kein sicherer Ort für Terroristen“ gewesen. Eine ganze Generation habe die Chance gehabt, unter besseren Bedingungen aufzuwachsen.

Verteidigungsministerin: Afghanistan nach europäischem Vorbild schnell umformen zu wollen war Fehler

Die Ministerin bezeichnete es aber als einen „Fehler, dass wir den Eindruck vermittelt haben, wir könnten im Rahmen von Nationbuilding aus Afghanistan schnell einen Staat nach europäischem Vorbild machen.“ Dies sei eine der Lehren, „die ich ziehe und die wir vor allen Dingen mit Blick auf Mali auch beachten müssen“.

Es habe sich gezeigt, dass es auch für andere internationale Einsätze wie die UN-Mission Minusma in Mali wichtig sei, realistische politische Ziele zu definieren, sagte Kramp-Karrenbauer. Davon hänge die Zukunft des Mandats in Westafrika ab. „Ich bleibe dabei, wir können dort etwas erreichen, wir sollten diese Region noch nicht sich selbst überlassen, aber die Ziele, die wir uns stecken, die müssen auch erreichbar sein.“

Verteidigungsministerin sagt Ortskräften Hilfe bei der Ausreise zu

Auch der afghanischen Regierung stellte die Ministerin weitere Unterstützung in Aussicht: „Auch wenn wir militärisch das Land verlassen, müssen wir weiter an der Seite Afghanistans bleiben, etwa dadurch, dass wir auch zivil weiter unterstützten oder dadurch, dass wir auch innerhalb der Nato darüber reden, wie wir zum Beispiel die afghanische Armee weiter unterstützen können.“

Den Ortskräften in Afghanistan, die seit 2013 als Helfer für die deutschen Soldaten tätig waren, sagte die Verteidigungsministerin Hilfe bei der Ausreise zu. Sie kämpfe im Moment darum, für eine Gruppe von etwa 350 einheimischen Helfern und deren Familien im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens die Ausreise zu ermöglichen. Kramp-Karrenbauer nannte aber keinen konkreten Zeitraum. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion