Kuscheljustiz: Staatsanwaltschaft verschickt nach schwerem Einbruch „Ermahnung“ an Täter

Wie „konsequent“ unser Staat mit Straftätern umgeht, bekam die Autovermietung  City-Car in Frankfurt (Oder) zu spüren.

Am 3. Mai 2019 wurde dort in den frühen Morgenstunden eingebrochen. Dabei wurde die Eisentür schwer beschädigt. Eindringen konnten die beiden Täter aber nicht. Daher probierten sie es mit dem Fenster, schlugen es kurzerhand ein und betraten die Räumlichkeiten.

Nachdem sie den Tresor entdeckt hatten, machten sich die beiden Einbrecher daran zu schaffen. Vergebens. Ihnen gelang es nicht, den Tresor aufzubrechen. Auf ihrem Diebeszug fanden sie schließlich mehrere Tablets und verwüsteten das Büro. Ein Täter wurde vor Ort von der Polizei gestellt. Der andere flüchtete mit dem Diebesgut. Den Sachschaden beziffert die Autovermietung auf sieben bis zehntausend Euro.

Ein halbes Jahr später flatterte nun dem Unternehmen ein Brief der Staatsanwaltschaft ins Haus. Darin heißt es: „Ich habe das Ermittlungsverfahren gemäß § 45 Abs.2 Jugendgerichtsgesetz eingestellt, nachdem dem Beschuldigten eine Ermahnung durch den Jugendstaatsanwalt erteilt worden ist.“

Das Schreiben sorgt beim geschädigten Unternehmen nur noch für Kopfschütteln. Thomas Leuckfeld, Geschäftsführer  der Autovermietung hat für eine derartige Justiz „ein Stück weit Unverständnis“. Er ist einfach sprachlos über die „vermeintliche Ohnmacht des Staates“.

Warum sich das Unternehmen nun an die Öffentlichkeit wendet? „Ich finde einfach, dass jeder wissen darf, wie unser Staat mit Straftätern umgeht, wie ´konsequent` er ist. Mich macht es einfach fassungslos“, so Leuckfeld.

Zweierlei Maß

Ein anderer Fall, in dem es „konsequenter“ zuging, spielte sich vor einem Supermarkt in Olching bei München ab. In einer Juni-Nacht im vergangenen Jahr fischten sich die beiden volljährigen Studentinnen Caro und Franzi aussortierte Lebensmittel aus dem Müll. Doch sie wurden von Polizisten überrascht. Obst, Gemüse und Joghurt mussten aus dem Rucksack zurück in die Tonne. Aber damit ist die Geschichte nicht zu Ende.

Nach einem Strafantrag des Supermarkts ermittelte die Staatsanwaltschaft wie im Fall der Autovermietung „wegen besonders schweren Falls des Diebstahls“. Zur beantragten Geldstrafe von jeweils 1200 Euro kam es nicht. Das Amtsgericht Fürstenfeldbruck hielt den Frauen zugute, „dass die entwendete Ware für den Eigentümer wertlos war“.

Aber die beiden wurden schuldig gesprochen und verwarnt – mit je acht Stunden Sozialarbeit bei der örtlichen Tafel. Für den Fall, dass sie erneut beim Containern erwischt werden, droht eine Geldstrafe von 225 Euro.  (dpa/sua)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben.

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch und das E-Book sind direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kuscheljustiz-verschickt-nach-schwerem-einbruch-ermahnung-an-taeter-a3096394.html