Tjark Bartels, Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, hatte eingeräumt, dass das Jugendamt des Kreises trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Versagen des Jugendamtes Stellung

Epoch Times21. März 2019 Aktualisiert: 21. März 2019 10:32
Der Landrat von Hameln soll heute zu den Vorwürfen gegen das Jugendamt seines Kreises Stellung nehmen. Es geht um den Fall massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lüdge.

Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss.

Der Landrat von Hameln, Tjark Bartels, soll zu den Vorwürfen gegen das Jugendamt seines Kreises Stellung nehmen. Der SPD-Politiker wird im Sozialausschuss des Parlaments in Hannover zu den Vorgängen rund um den Missbrauchsfall in Lügde befragt.

Bartels hatte am Dienstag eingeräumt, dass das Jugendamt des Kreises Hameln-Pyrmont trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte. Bereits 2016 hätten eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein anderer Vater sowie eine Kindergarten-Psychologin einen entsprechenden Verdacht geäußert.

Diese Hinweise seien auch in den Akten des Kreises vermerkt gewesen. In der Vergangenheit hatte der Landrat immer nur davon gesprochen, seine Behörde habe nur Hinweise auf die vermüllten Wohnverhältnisse des Mannes gehabt. Lügde liegt direkt an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen zu Niedersachsen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion