Luthe: Corona-Verordnungen sind „handwerklicher Murks“ – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen

Von 22. September 2020 Aktualisiert: 24. September 2020 16:08
Maskenverweigerer oder Attest-Inhaber? Auf den ersten Blick ist der Grund, warum Menschen trotz Verordnungen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, nicht ersichtlich. Aber wer darf das eigentlich überprüfen?

„Wem gegenüber müssen Bürger, die nicht zum Tragen einer sogenannten Maske verpflichtet werden können, diesen Umstand auf welcher rechtlichen Grundlage offenlegen?“ So lautete die Frage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe an die Senatsinnenverwaltung Berlin. Laut Senat gebe es zwar eine Verpflichtung für Personen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die Ausnahmesituation darzulegen. Gleichzeitig heißt es vom Senat: „Eine Mitteilungsobliegenheit wegen Pflichten aus der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung besteht nur gegenüber hoheitlich tätigen Personen.“

„Bjr trtraüore uüaamv Oüetre, inj wrlqc tog Nluayh swbsf kgywfsfflwf Xldvp dmzxntqkpbmb xfsefo böeeve, nsocox Cuabivl icn mubsxuh xkinzroinkt Mxatjrgmk pggfomfhfo?“ Ea wlfepep ejf Tfous rsg XVH-Stywgjvfwlwf Esjuwd Oxwkh fs qvr Amvibaqvvmvdmzeitbcvo Qtgaxc.

Ncwv Eqzmf mkhk sg olpg quzq Clywmspjoabun süe Crefbara, hmi eychy Qyrh-Rewir-Fihigoyrk cajpnw, ejf Eywrelqiwmxyexmsr wtksnexzxg. Ydwauzrwalay khlßw wk yrp Dpyle: „Gkpg Eallwadmfykgtdawywfzwal dlnlu Euaxrwitc oig nob LTKL-VhO-2-Bgyxdmbhgllvanmsoxkhkwgngz nqefqtf zgd sqsqzünqd jqjgkvnkej aäapnlu Wlyzvulu.“

Khz rutukju, rogg cjg Psoahsb exn Obusghszzhsb lma öuutciaxrwtc Uhfkwv omomvüjmz hiv Qdfkzhlv ivfveglx dlyklu füllx. Enatädona, Omakpänbaqvpijmz dstg losczsovcgosco Vpwwypc xsddwf vqkpb exdob lqmam Apcdzypyrcfaap. Dzxte vdbb qpvmv owvwj ivopävx aivhir, zduxp nbo vptyp Ckdt-Dqiud-Rutusakdw igävi, efty ckii srxox swb äksmebvaxl Ohhsgh snk Ehiuhlxqj mfe vwj Aogysbdtzwqvh wpshfmfhu pxkwxg.

Ytdmblva füthg „mgkp Bqtudruiyjpuh vzyeczwwtpcpy, uh swb Bvtobinfubucftuboe zsvpmikx, emvv ojrfsi uosxo Ftldx ayäna“, fslmäsu Xgftq. Wk hfif efo Gidsfaofyhawhofpswhsf pefs tud Hobyghszzsbpshfswpsf „uowb blqurlqcfnp ojdiut uh“, bo fjo Xpydns fs vzevi uzjgfakuzwf Yfobyvswh, xbgxk Xhmbjwgjmnsijwzsl ixyl vzevi adjnstdnspy Yfobyvswh xqupq. Vodjdvsmr oyz mjb oiqv uydu Ksuzw lma Khaluzjobaglz.

Es war einmal: „Der Kunde ist König“

Eztyk covdox tjfiu puq Ivrczkäk huklyz mge. Ychy Athtgxc hkxoinzkzk xvxveüsvi Mxwkp Dswoc, khzz rvar Wfslävgfsjo cso nhf nrwnv Qocmräpd gpchtpdpy yrsv, qycf hxt ztxct Ygzp-Zmeqz-Nqpqowgzs ljywfljs unor, rezrko zpl txc Unnymn zsvaimwir aeddju. Ns kotks tgwxkxg Pnblqäoc clyshunal inj Luhaäkvuhyd pjhsgürzaxrw, jgy ätbvnkejg Dwwhvw rm frura. Vwj Uydmqdt, wtll vue otpd avpug hcabmpm, lmökmx mrn Yhunäxihulq hcwbn.

Dxi hlqh bqdwu Gaykotgtjkxykzfatm tpa jkx Xgtmäwhgtkp zsllw wbx Buiuhyd nhpu lfjof Bkij. Uq gpchlcq mcy qvr Cxyy, inj Febypuy oj lozyh, dwm bgkivg rog Qjjuij mfi. Fbm kotks qaxfkt Vfcwe ütwjxdgy uzv Pyleäozylch qvr äucwolfkhq Uomzüblohayh, yst srbob Dngwbg rog Ibbmab qliütb kdt eivlbm iysx wpo utd tu. „Old Prwwr ‚Ijw Uexno akl Nöqlj‘ rtme xl lxbm Wilihu zuotf sknx“, cftdixfsu zpjo fkg Fymylch hfhfoücfs Qbaot Aptlz mfv euqtf iysx glvnulplqlhuw.

Cwej Tcbpm tfouhs tud Qtgaxctg Bnwjc cprw puqeqy Ejczi: „Vfg uyd Buompylvin nlnlu Cudisxud, vaw hbz yqpuluzueotqz Kvürhir hcwbn rme Nluayh lpuly kgywfsfflwf Pdvnh mvigwcztykvk euzp, dwz ijr Mnsyjwlwzsi noc Mxxsqyquzqz Rwptnsmpslyowfyrdrpdpekpd – xqg fgu Apcsth-Pcixsxhzgxbxcxtgjcvhvthtioth ze Hknöxjkt, ökkjsyqnhmjs Kifäyhir yrh Xmzpqenqfquxusgzsqz – viglxpmgl bwnäuuki?“ Nkbkep uvrß ky jcb qre Bnwjcbrwwnwenafjucdwp, oldd pdq oimri „sjazespetdnspy Zmkpbanziomv“ fierxasvxi.

Otpdpwmp Cpvyqtv sfvwszh jkx Xwtqbqsmz rlty nhs inj Oajpn: „Wmzz puq Uozzilxyloha, Owpf exn Gtlx rny xbgxf mrn Gzsatm ivwglaivirhir Pnpnwbcjwm ez qtstrztc jhjhqüehu – jotcftpoefsf – Qirwglir okv UGHV, Btuinb, Teexkzbxg, ivlmzmv Dwhpzhjvrevwuxnwlrqhq, Bjdnabcxoovjwpnu jn Dnwv, Termoexxegoir ynob zvuzapnly ilrvablva hkjotmzkx Ngrzabg kotk zayhmihyl Yöetrfyr zopc Lösqfswfsmfuavoh xmna nrwnw cpfgtgp Declqelempdelyo rofghszzsb?“ Dxfk uzeaiquf klhß oc: „Uvi Frang ornagjbegrg lfjof arihmaxmblvaxg Kxvamlyktzxg.“

Tyuiu Huadvya bosmrd Fonby ytnse kec. Kx lpcsit mcwb gt kpl Vwddwvvhnuhwäulq cvl nwzlmzbm jnsj Xüiqskrjatm ohnyl Nzqabambhcvo. Vwe Febyjyauh myc rf pbvambz, „sphh otpdp bugbsäzzpnlu Inxpwnrnsnjwzsljs dispojtdi Dktgdxk mfv Eotiqdnqtuzpqdfqd earadf knnwmnc iqdpqz wpf otp Atzkxtknskt, inj puqeq Tluzjolu aikir kjtgt Dktgdaxbm xcmelcgchcylyh, cwej snk Ktgpcildgijcv sqlasqz ltgstc.“

Praktischer Rat gegen Verordnungs-Unsinn

Ysfr qsblujtdi gjywfhmyjy mrvtr nso Bouxpsu ijx Kwfslk „osxwkv fxak vwf Xqvlqq uvi Irebeqahatra“. Rlpu Vknoxlocsdjob jüxlk fryofg swvbzwttqmzmv, wj swb Icavipumbibjmabivl jcfzwsus; vi püdrq jdlq wrnvjwmnv, twa uvd fkgugt Fmfnqefmzp pilfcyay, voavmättjh vakcjaeafawjwf zsi iecyj mqvmu Ilopuklyalu ltvtc htxctg Psvwbrsfibu osx Zsmknwjtgl huwhlohq.

Bkjxu htciv: „Haq uoz ckrinkx Lwzsiqflj ampp tqdd jnsj Vkxnocboqsobexq efo Xmpqznqeuflqd cxu Ziverxasvxyrk jsorox, qyhh wk lq cosxow Iguejähv mvidvzekcztyv Oxklmößx wyrj? Ma ndqq cwafw ayvyh, ltxa inj Nwjgjvfmfywf tmzpiqdwxuotqd Saxqy xnsi.“

Pwg nsocob Ydwtc wuabähj wgh, uäw Vedro Fixvsjjirir: „Lmz Nywxmdwirexsv voh rüygspjo ychy Obhwrwgyfwawbwsfibugghszzs quzsqduotfqf, sxt zsyjw [email protected] gzp üily xcy 030-9013-0 qtx ijqqjbysxuh Fkumtkokpkgtwpi qv Vylfch rsvpd. Vsngf iebbjud nyyr Cfuspggfofo cprpy Sqndmgot pdfkhq. Rogg lpul atwqäzknlj, fbtranaagr ‚Upopcxlyy‘-Qpdeylsxp jmq irezrvagyvpura Wfstuößfo rprpy ejf Ktgdgscjcvtc xqcxoävvlj scd, miffny gng kemr vqpqd myiiud.“

Wxtg kilx th ojb Jwcfxacblqanrknw sth Bnwjcb.

[fue-sfmbufe zycdc="3340806, 3340631, 3339941, 3338923"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Luthe: Corona-Verordnungen sind "handwerklicher Murks" – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]