"Vielfalt für Deutschland" steht auf einem Transparent, das eine Frau bei einer Demonstration am Brandenburger Tor hält. Rund 12 000 Menschen protestierten in Berlin "gegen Hass und Rassismus im Bundestag". 22. Oktober 2017.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Maas unterstützt Demonstration „Unteilbar“ gegen Rassismus

Epoch Times13. Oktober 2018
Bundesaußenminister Maas hat der Großdemonstration für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland, zu der an diesem Samstag in Berlin Zehntausende Teilnehmer erwartet werden, seine Unterstützung zugesprochen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) unterstützt die Großdemonstration „Unteilbar“ für ein tolerantes und weltoffenes Deutschland, zu der am Samstag in Berlin zehntausende Teilnehmer erwartet werden.

„Es ist ein großartiges Signal, dass so viele auf die Straße gehen und klare Haltung zeigen: Wir sind unteilbar“, sagte Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Deutschland lasse sich nicht spalten, „von rechten Populisten schon gar nicht“.

Die Mehrheit in Deutschland stehe für Toleranz, sagte Maas. „Neuer Nationalismus löst kein einziges Problem. Wir brauchen keine Abschottung, sondern mehr internationale Zusammenarbeit.“ Eine gesellschaftliche Vielfalt bei Herkunft, Hautfarben, Religionen und Lebensstil sei eine Bereicherung, keine Bedrohung. „Gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern wir nicht durch Abgrenzung und Homogenität, sondern durch gleiche Freiheit für alle“, sagte der SPD-Politiker.

Mit Blick auf Erfolge von sogenannten Populisten in Deutschland und Europa rief er alle Bürger auf, im Alltag für Respekt und Menschenwürde einzutreten. „Überall und jeden Tag müssen wir deutlich machen: Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus dürfen keinen Platz haben – weder bei uns noch irgendwo sonst auf der Welt.“

Unter dem Motto „Unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung“ hat ein breites Bündnis von Verbänden, Gewerkschaften, kirchlichen Organisationen und Parteien zu der Kundgebung aufgerufen. Unterstützt wird das Bündnis auch von bekannten Musikern wie Herbert Grönemeyer und der Band Die Ärzte, die bei einem Konzert an der Berliner Siegessäule auftreten wollen. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion