Ein Geldtransporter wurde überfallen - die Polizei ist im Einsatz.
Ein Polizeiauto.Foto: Felix Hörhager/dpa

Mann fährt mit Auto in Menschengruppe – Fünf Schwerverletzte

Epoch Times24. September 2022

Im hessischen Rüsselsheim ist ein Mann in der Nacht auf Samstag mit seinem Pkw in eine Menschengruppe gefahren und hat dabei fünf Menschen schwer verletzt. Wie die Polizei berichtete, fuhr der 49-Jährige im Stadtteil Bauschheim kurz nach Mitternacht in die Gruppe. Während der örtlichen Kirchweih-Feierlichkeiten standen diese teils auf der Fahrbahn vor einer Gaststätte. Die Polizei ging von einem Verkehrsunfall und nicht von einer geplanten Tat aus.

Die fünf männlichen Opfer im Alter von 17 bis 39 Jahren seien „schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt worden“, teilte die Polizei am Morgen mit. Rettungswägen brachten sie zur Versorgung in Krankenhäuser. Eine 20-jährige Frau wurde demnach zudem leicht verletzt. Der Unfallfahrer erlitt den Angaben zufolge keine Verletzungen.

Die Polizei ging davon aus, dass bei dem Fahrer „keine Absicht“ vorlag, in die Menschengruppe zu fahren. Die Untersuchung des Vorfalls dauere aber noch an, sagte ein Sprecher. Der Mann sei jedenfalls „nicht alkoholisiert“ gewesen und habe auch nicht unter dem Einfluss von Drogen gestanden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion