Mehr Asyl-Entscheide in Deutschland als in gesamter EU – Monatlich kommen rund 15.000 neue Asylsuchende

Epoch Times4. Dezember 2017 Aktualisiert: 4. Dezember 2017 11:47
In diesem Jahr sind in Deutschland nach Informationen der Zeitung "Welt" mehr Asylentscheidungen getroffen worden als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammengenommen.

In Deutschland wurden im laufenden Jahr weit mehr Asylentscheidungen getroffen als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammengenommen.

Laut Statistiken des Europäischen Statistikamtes Eurostat, über die die „Welt“ in ihrer Montagausgabe berichtet, standen im ersten Halbjahr den 357.625 in der Bundesrepublik getroffenen Entscheidungen 199.405 Entscheidungen in den übrigen 27 EU-Staaten gegenüber. Die Angaben beziehen sich auf Erstanträge.

Eurostat macht zudem etwas geringere Angaben als das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das 388.201 Entscheidungen über Erstanträge im ersten Halbjahr 2017 zählt (408.147 inklusive Folgeanträgen).

Ein Vergleich der Asylentscheidungen spiegelt besser als die Antragszahlen, wie viele Schutzsuchende tatsächlich in den verschiedenen Ländern bleiben. Viele Migranten reisen unerlaubt in ihre bevorzugten Staaten weiter, vor allem nach Deutschland.

Seit dem April 2016 kommen in jedem Monat relativ konstant rund 15.000 neue Schutzsuchende an. Im Oktober waren es laut Bundesinnenministerium 15.170. Damit ist Deutschland bis heute das mit Abstand wichtigste Zielland geblieben.

In die Bundesrepublik kamen mit 156.000 neu eingereisten Schutzsuchenden in diesem Jahr bis Ende Oktober mehr angebliche und tatsächliche Asylsuchende, als insgesamt an den Mittelmeerküsten Südeuropas ankamen; das waren 153.000 laut der Internationalen Organisation für Migration. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion