Mehrere Verletzte nach bewaffneter Auseinandersetzung in Berlin-Kreuzberg

Epoch Times26. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 19:31
In der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtstag fallen Schüsse mitten in Berlin-Kreuzberg. Die Polizei findet mehrere Verletzte. Schwer bewaffnete Beamte suchen nach den Tätern. Die Hintergründe liegen im Dunkeln.

Bei einer Auseinandersetzung im Berliner Stadtteil Kreuzberg, bei der auch Schüsse fielen, sind in der Nacht zum Samstag (26. Dezember) mehrere Menschen verletzt worden.

Vier der Beteiligten seien „unter anderem mit Schussverletzungen“ ins Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Die Feuerwehr berichtete auf Twitter von drei Schwerverletzten, die von ihren Rettungskräften, darunter vier Notärzten, versorgt und in Krankenhäuser gebracht worden seien. Ein vierter verletzter Mann sprang in den nahegelegenen Landwehrkanal, aus welchem ihn Rettungskräfte herauszogen.

Auch Stunden nach der Tat waren die genauen Hintergründe unklar. Die Schüsse fielen laut dem Polizeisprecher in der Nähe der SPD-Parteizentrale in der Stresemannstraße, ein politisches Motiv schloss er aber aus. Die Mordkommission habe die Ermittlungen übernommen.

Zahlreiche schwer bewaffnete Beamte waren rund um den Tatort im Einsatz, um nach Beteiligten der Auseinandersetzung zu suchen – Verletzten ebenso wie Tätern. Auch ein Hubschrauber wurde angefordert und zog seine Kreise über das Areal.

Der Tatort befindet sich augenscheinlich in einer Toreinfahrt an der Stresemannstraße, wie ein Fotograf der dpa vor Ort berichtete. Dort sollen demzufolge drei Verletzte gefunden worden sein. Ganz in der Nähe liegt auch die SPD-Parteizentrale.

Ein weiterer Verletzter wurde aus dem nahen Landwehrkanal gezogen, er soll eine Verletzung am Bein erlitten haben. Der Mann war laut Polizei von sich aus ins Wasser gesprungen. Rund um den U-Bahnhof Möckernbrücke, der direkt am Landwehrkanal liegt, suchte die Polizei mit Taschenlampen das Unterholz im Uferbereich ab.

Zu den Hintergründen der Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion