Angela Merkel schaut skeptischFoto: über dts Nachrichtenagentur

Migrationspolitik: EU könnte bis 500.000 Menschen pro Jahr aufnehmen

Epoch Times18. November 2015 Aktualisiert: 18. November 2015 17:41
Die Regierung will über einen festgelegten Anteil von Migranten verhandeln, die in die EU können: Als realistisch wurden 300.000 bis 500.000 Menschen pro Jahr bezeichnet, die dann über die EU verteilt würden.

"Europaweite Flüchtlingskontingente zählen seit geraumer Zeit zu unseren Forderungen", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dem "Spiegel". "Wir freuen uns, dass die Kanzlerin das Thema aktiv verfolgt."

Ole Schröder sagte, wenn Kontingente eingeführt würden, "wäre es eine Trendwende. Es ist sehr zu begrüßen, dass der Vorschlag aufgenommen wird". Ole Schröder ist parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesinnenminister.

Merkel hatte sich beim G-20-Gipfel in der Türkei Anfang der Woche dafür ausgesprochen, mit Ankara über die Aufnahme einer festgelegten Zahl von Migranten in die EU zu verhandeln.

Im Kanzleramt hieß es, für ein solches Kontingent müsse sich die Türkei im Gegenzug verpflichten, Migranten an der Weiterreise nach Europa zu hindern.

Als realistisch wurde in der Regierung ein Kontingent von 300.000 bis 500.000 Menschen pro Jahr bezeichnet, die dann über die EU verteilt würden.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sagte: "Europäische Flüchtlingskontingente machen nur Sinn, wenn damit die zehntausendfache unkontrollierte Einwanderung an der deutsch-österreichischen Grenze verbunden ist. Obendrauf geht das sicher nicht." (dts) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion