Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kanzlerin Merkel: Messerangriff in Hamburg „muss und wird aufgeklärt werden“

Epoch Times29. Juli 2017 Aktualisiert: 29. Juli 2017 22:22
Bundeskanzlerin Merkel hat den Betroffenen des Messerangriffs in Hamburg ihr Mitgefühl übermittelt. Sie fordert eine Aufklärung der Gewalttat und dankt denen, die Zivilcourage bewiesen und sich mit Mut dem Täter entgegenstellten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Betroffenen des Messerangriffs in Hamburg ihr Mitgefühl übermittelt. Sie trauere um das Todesopfer der „grausamen Attacke“, erklärte Merkel am Samstag. Den Verletzten wünschte sie rasche Genesung.

kanzlerin Merkel verurteilte den Messerangriff in Hamburg: „Die Gewalttat muss und wird aufgeklärt werden“, erklärte Merkel am Samstag. „Ich stehe in ständigem Kontakt mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz. Mein Dank gilt der Polizei für ihren Einsatz sowie all jenen, die sich mit Zivilcourage und Mut dem Täter entgegengestellt haben“, sagte sie weiter.

Ein Mann hatte am Freitag im Hamburger Stadtteil Barmbek mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen, ein Mann kam ums Leben, sieben Personen wurden verletzt.

Nach Angaben des Hamburger Innensenators Andy Grote wurde der Täter von den Behörden „als Islamist geführt, nichts allerdings als Dschihadist“. Der Täter sei zudem psychisch labil gewesen. Was am Ende für die Tat ausschlaggebend gewesen sei, sei noch unklar. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion