Merkwürdiger Überfall in Neukölln: Barbesitzer bittet Stammgast kurz aufzupassen, dann kommt Räuber-Trio

Epoch Times25. Dezember 2018 Aktualisiert: 25. Dezember 2018 11:14
Bald schon, nachdem der 21-jährige Barbesitzer das Lokal verlassen hatte, fuhr ein BMW mit drei Personen vor ...

Die Polizei Berlin berichtete aktuell von einem Angriff auf eine Bar in Neukölln, bei der ein Schwerverletzter ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen bat der 21-jährige Inhaber der Bar in der Karl-Marx-Straße einen 37 Jahre alten Stammgast kurz mal auf seine Bar aufzupassen.“

(Polizei Berlin)

Als dann plötzlich gegen 23.25 Uhr ein BMW mit drei Insassen vor dem Lokal hielt, stiegen zwei Männer aus, einer von ihnen hatte einen Baseballschläger dabei.

Mit diesem soll er dem 37-Jährigen mehrmals auf den Kopf geschlagen haben. Dem Attackierten gelang es dann aus der Bar zu flüchten. Der mutmaßliche Angreifer soll dann mehrere Gegenstände in der Lokalität mit dem Baseballschläger beschädigt und Geld aus einem Kellner-Portemonnaie an sich genommen haben.“

(Polizeibericht)

Anschließend flüchteten die Männer im BMW vom Tatort.

Das 37-jährige Opfer wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Lebensgefahr bestehe laut Polizeiangaben nicht.

Die Ermittlungen führten die Beamten zu einem 44-jährigen Tatverdächtigen, auf den auch das Tatfahrzeug zugelassen war. Bei ihm soll es sich um den Mann mit dem Baseballschläger gehandelt haben.

Die Einsatzkräfte trafen ihn in seiner Wohnung an der Lipschitzallee an und nahmen ihn vorläufig fest. In der Gefangenensammelstelle wurde er „erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder entlassen“, so die Polizei Berlin in ihrer Meldung. Das Tatfahrzeug wurde beschlagnahmt.

Die Ermittlungen zu den beiden anderen beteiligten Personen laufen.

Ob sich die beteiligten Personen kannten, darüber mache die Polizei keine Angaben, verweise auf die laufenden Ermittlungen, schreibt der „Tagesspiegel“. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN