Der IG-Metall-Bundesvorsitzende Jörg Hofmann.Foto: Holger Hollemann/Archiv/dpa

Metallarbeitgeber reichen Klage gegen IG Metall ein

Epoch Times31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 10:39
Die regionalen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Bayern, Berlin, Brandenburg und Sachsen haben Klage gegen die IG Metall eingereicht. Streiks, die ein rechtswidriges Ziel hätten, seien illegal.

Die regionalen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Bayern, Berlin, Brandenburg und Sachsen haben Klage gegen die IG Metall eingereicht.

Sie fordern Unterlassung und Schadensersatz wegen der 24-Stunden-Warnstreiks, wie sie am Mittwoch mitteilten. Ein Gesamtmetall-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wir gehen davon aus, dass die restlichen Verbände im Laufe des Tages bundesweit ihre Klagen einreichen“.

Aus Sicht der Arbeitgeber ist die Gewerksschaftsforderung nach einer zeitweisen Arbeitszeitverkürzung mit einem teilweisen Lohnausgleich für bestimmte Beschäftigungsgruppen rechtswidrig.

Beschäftigte, die bereits in Teilzeit arbeiten, würden diskriminiert – so steht es in einem Rechtsgutachten im Auftrag der Arbeitgeber. Dementsprechend seien auch Streiks, die ein rechtswidriges Ziel haben, illegal.

Gleichzeitig betonten die Arbeitgeber ihren Lösungswillen am Verhandlungstisch und warfen der IG Metall vor, es auf eine Eskalation des Tarifkonflikts angelegt zu haben. Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Angebot mit einem Gesamtvolumen von rund sieben Prozent der Lohnkosten über eine Laufzeit von 27 Monaten vorgelegt. Das Angebot enthielt nach Angaben der Arbeitgeber auch eine Lösung zur Arbeitszeitproblematik.

Der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Arbeitgeberverband vmb, Bertram Brossardt, erklärte: „Den Unternehmen und der Volkswirtschaft insgesamt hohen Schaden durch Tagesstreiks zuzufügen, ist kontraproduktiv und unverantwortlich“. Er warne die IG Metall vor den entstehenden Schadensersatzansprüchen der betroffenen Unternehmen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion