SymbolbildFoto: Philipp Guelland AFP / Getty Images

Militante Linke wollen AfD-Parteitag in Köln stören – AfD-Unterstützer auch im Visier der Extremisten

Von 21. März 2017 Aktualisiert: 21. März 2017 13:11
Linke und linksextremistische Gruppen planen umfangreiche Proteste zum AfD-Parteitag Ende April in Köln. Sie zielen unter anderem auch auf die Unterstützer der Partei, Unternehmen und die Polizei ab.

Zu „militantem Agieren, Blockaden oder nächtlichen Aktionen“ rufen Autonome Gruppen bzw. Linksextremisten für April in Köln auf. Dort wird der nächste AfD-Parteitag stattfinden.

„Wir rufen auf, das ganze Spektakel zu stören“, so die Linksaktivisten. Man solle dafür sorgen, dass der Parteitag ein Desaster werde, heißt es im Aufruf.

Unternehmen und Institutionen auch im Visier der linken Extremisten

Im Visier der Extremisten befinden sich nicht nur die AfD, sondern auch „Unternehmen und Institutionen, die Teil von Rechtsruck, Autoritärer Zuspitzung oder Abschottung“ seien. Dazu gehöre auch die Polizei, der die Repression vom letzten AfD-Parteitag zurückgezahlt werden müsse.

Linke werden aufgefordert „in die Offensive“ zu gehen „gegen die herrschenden Verhältnisse“ und um die „Bullen einen Funken von der Hitze spüren zu lassen“, die sie für die Verteidigung der sozialen Kälte verdienten.

Vom Verfassungsschutz beobachtete „Interventionistische Linke“ auch dabei

Gegen den Parteitag der AfD mobilisiert die linke Szene bereits seit Wochen. Unter anderem durch das Bündnis „Solidarität statt Hetze – Der AfD die Show stehlen“. Dieses habe zu „massenhaften kreativen Blockaden gegen den Parteitag“ aufgerufen. Zum Bündnis gehören die Linkspartei, die Organisationen „Köln gegen Rechts“ und „Kein Mensch ist illegal“ als auch mehrere linksextreme Antifa-Gruppen, darunter die vom Verfassungsschutz beobachtete militante „Interventionistische Linke“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion