Anhänger der Sozialdemokratischen Partei (SPD).Foto: DANIEL KARMANN/AFP/Getty Images sein

Nordrhein-Westfalen: AfD, FDP, Grüne und Linke gewinnen Mitglieder – Volksparteien rutschen ab

Epoch Times24. Oktober 2019 Aktualisiert: 24. Oktober 2019 12:17

Der Landesverband der Grünen in Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Mitgliederrekord verzeichnet. Erstmals habe man mehr als 18.000 Mitglieder – genau seien es 18.303, teilte die Partei auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeigers“ (Donnerstagsausgabe) mit. Seit der Landtagswahl 2017 seien die Grünen in NRW um gut 45 Prozent gewachsen, allein in diesem Jahr seien fast 3.500 neue Mitglieder dazugekommen. Im Jahre 2017 waren es rund 1.600 Mitglieder, die sich der Grünen-Partei anschlossen.

AfD, FDP, Grüne und Linke gewannen Mitglieder

Die großen Volksparteien verloren hingegen in den beiden letzten Jahren in NRW stetig Mitglieder. So waren es Ende 2018 bei der CDU, als stärkster Parteiverband in NRW, nur noch 125.100 Mitglieder (- 3.370 Mitglieder). 109.000 Parteimitglieder zählte die SPD Ende 2018 und verlor damit rund 2.000 Mitglieder zu 2017. AfD und FDP gewannen hingegen in NRW Mitglieder hinzu. So konnte die FDP ihre Mitgliederzahl 2018 um rund 500 auf mehr als 17.500 steigern.

Die AfD als kleinster Parteiverband in NRW wuchs dabei proportional am stärksten. Mehr als 1.000 neue Mitglieder schlossen sich dem AfD-Landesverband 2018 an. Demnach waren es Mitte Dezember 2018 in NRW 5.272 Mitglieder.

Auch die Linke, die im Landtag nicht vertreten ist, wuchs. Bei ihr waren es 367 Mitglieder, die 2018 dazukamen. Damit sind es jetzt 8.184 Mitglieder insgesamt.

Natürlich ist unser Ziel bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr, die hohen Zustimmungswerte in so viele Gestaltungschancen wie möglich zu verwandeln“, sagte Landeschef Felix Banaszak der Zeitung.

Die Grünen hatten bei der Europawahl im Mai besonders in NRW große Erfolge verzeichnen können. Mit Köln, Düsseldorf und Dortmund wurden sie in den drei größten Städten des Landes die stärkste Kraft, in acht Kölner Stadtteilen erzielten sie einen Wert über 40 Prozent.

„Volksparteien“ verlieren bundesweit Mitglieder

Bundesweit sieht es bei den Volksparteien ähnlich aus. Am stärksten traf es 2018 die CDU. Während sie zum Jahresbeginn 2018 noch knapp 426.000 Mitglieder lag sie Anfang 2019 nur noch bei rund 415.000 Mitgliedern (- 11.000 Mitglieder).

Bei der SPD sank die Mitgliederzahl 2018 etwas weniger stark im Vergleich zur CDU. Hier waren es Anfang 2018 rund 443.000 zu 438.000 Mitgliedern Anfang 2019. Auch der CSU als Schwesterpartei der CDU erging es nicht viel besser. Nach 141.400 zum Jahresbeginn 2018 kommt sie aktuell noch auf gut 139.000 Parteimitglieder.

AfD, FDP und Grüne gewannen bundesweit gesehen Mitglieder. Die Linke stagnierte Anfang 2019 bei gut 62.000 Mitgliedern. Die FDP gewann knapp 1.000 Mitglieder hinzu und hat nun knapp 64.000 Mitglieder. Auch bei der AfD gab es ein Plus von knapp 1.000 auf jetzt 33.615 Mitglieder. (dts/er)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion