Mike Mohring (CDU).Foto: Jens Schlueter/Getty Images

Mohring erwartet keine Vertrauensfrage von Ramelow in Thüringen

Epoch Times19. Juli 2021 Aktualisiert: 19. Juli 2021 12:48

Der ehemalige thüringische CDU-Landeschef Mike Mohring erwartet keine Vertrauensfrage von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). „Er kann Bundesratspräsident werden – das will er nutzen“, sagte Mohring RTL und n-tv. „Er könnte die Vertrauensfrage jeden Tag stellen, aber ich glaube er wird es nicht machen.“

Es sei eine „schwierige Gemengelage“. Es habe in jeder Fraktion Abgeordnete gegeben, „die der Auflösung nicht zustimmen wollten“. Bei dem einen sei es eine Mandatsfrage, bei dem anderen eine Verfassungsfrage und der Übernächste wolle nicht mit der AfD über die Auflösung des Parlaments abstimmen.

„Wir müssen die Sommerpause nutzen und mal durchatmen. Dann müssen wir schauen, wie man vernünftig zusammenarbeiten kann, ohne sich zu verbiegen, damit es im Land weitergehen kann“, so der CDU-Politiker. Eigentlich wollte die rot-rot-grüne Minderheitsregierung zusammen mit der CDU die Auflösung des Thüringer Landtags am Montag per Abstimmung einleiten, um damit den Weg für Neuwahlen frei zu machen. Allerdings war dafür keine Mehrheit im Landtag absehbar.

Aufgrund des Druckes auf Mohring nach der Kemmerich-Wahl legte der CDU-Politiker sowohl den Posten des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag als auch die Funktion des CDU-Landesvorsitzenden in Thüringen nieder. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion