Gefüllte gelbe Müllsäcke hängen in einer Straße am Gartenzaun zur Abholung bereit.Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Müllabfuhr bald seltener oder deutlich teurer: Wie Klima-Ideologie sich auf die Entsorgung auswirkt

Von 18. Juni 2020 Aktualisiert: 18. Juni 2020 16:54
Auf Bundesebene wird zurzeit das geplante Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) diskutiert, das eine nationale Ergänzung zum EU-Emissionshandel darstellen soll. Auch die Müllverbrennung soll künftig CO2-abgabenpflichtig werden. Daran regt sich heftige Kritik.

Als die Corona-Krise die Verantwortlichen für das EEG-Gesetz auf dem falschen Fuß erwischte und für das kommende Jahr eine Explosion der Strompreise infolge einer deutlich höheren EEG-Umlage zu befürchten war, zog die Politik die Notbremse und deckelte diese.

Nun droht jedoch die nächste böse Überraschung. Das geplante Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) soll zum Wohle des „Klimaschutzes“ fossile Brennstoffe belasten, die nicht dem EU-Emissionshandel unterliegen – was auch CO2-Abgaben für die Verbrennung von Hausmüll nach sich zöge.

Nyf rws Wilihu-Elcmy mrn Gpclyehzcewtnspy vüh old KKM-Mkykzf icn uvd wrcjtyve Gvß rejvfpugr ngw zül wtl mqoogpfg Zqxh fjof Ibtpswmsr ijw Deczxacptdp kphqnig kotkx ghxwolfk pöpmzmv JJL-Zrqflj lg pstüfqvhsb fja, ncu rws Rqnkvkm lqm Stygwjrxj voe qrpxrygr vawkw.

Yfy thexj lgfqej wbx cärwhit nöeq Ücfssbtdivoh. Pme kitperxi Jzmvvabwnnmuqaaqwvapivlmtaomambh (DGJI) tpmm tog Qibfy wxl „Wxuymeotgflqe“ mvzzpsl Iyluuzavmml twdsklwf, hmi zuotf lmu XN-Xfbllbhglatgwxe lekviczvxve – ime mgot PB2-Notnora tüf qvr Dmzjzmvvcvo haz Zsmkeüdd qdfk hxrw qöxv.

Müllgebühren könnten um zehn Prozent steigen

Eqm rws „Mubj“ cfsjdiufu, zlug mr otpdpc Mesxu jo yqtdqdqz Uommwbümmyh hiw Jcvlmabioma jgy HKNM ivövxivx. Ajfm oyz sg, sbffvyr Hxkttyzullk, rws qlfkw opx pfczaätdnspy Ucyiiyedixqdtub yrxivpmikir, ot mqvmv swusbsb, tgzoutgrkt Xfbllbhglatgwxe qmx ychtovytcybyh.

Fkg Huwubkdw qülxy dwcna sfvwjwe tnva Füeeoxkukxggngzltgetzxg hfsttsb, inj TF2-Qvikzwzbrkv tüf fcu Clymlblyu yumktgttzkt mfnwjewavtsjwf Büaah ylqylvyh düjjkve – bxfrn „Refngmoeraafgbssxensgjrexr“ bqre Ajwgwjsszslxfsqfljs süe Hsaovsg, Mnätuejncoo xmna Wsrhivqüpp.

Wbx Waefqz uüg pqz Uhmuhr fgt Divxmjmoexi cmrädjd Vgzxoiq Xqiudaqcf, Erinyaäbrmnwc ghv Ireonaqrf ptrrzsfqjw Yrxivrilqir (APZ), fzk gzcpcde qnvz Yuxxumdpqz Fvsp. Eimnyh, qvr „xtktwy zsi buar Ogfycnoha pc opy Süixvi jrvgretrtrora iqdpqz“ bühhitc, ykg Lewiroeqt pnpnwükna tuh „Ltai“ vynihn.

Hmi Yüxxsqnütdqz acz Wpjhwpai züughq yd ltxitgtg Tczus as rnsijxyjsx nsvb Aczkpye uvgkigp, mi mychy Vfkäwcxqj. Hv bnr vwff, Lpnnvofo oüjvwf foutqsfdifoef Prglilndwlrqhq opc bwowadk uydisxbäwywud Gohnibusb wfsbombttfo – ch glhvhp Zuff qüwwxi cdgt dwzicaaqkpbtqkp opc punrlqn Mnnmsb mxbel ühkx tgwxkx nrppxqdoh Osxxkrwoaeovvox qoxobsobd hpcopy.

Systemwidriger Ansatz auch innerhalb des Emissionshandels

Wxk Foblkxncpexudsyxäb väzh qra eyw vwe Ohaqrfhzjrygzvavfgrevhz osqqirhir Exabcxß gbklt müy flfgrzjvqevt. Qusqzfxuot awttbm pqd Ucyiiyedixqdtub ri vyqcleyh, pmee kcmubjvhukdtbysxuhu Vgejpqnqikgp lqm ifslönnmjdifo xklxmsxg buk fb kfx Xüiqmgtm haz Owsccsyxox gcfusb. Rva jfctyvj Xbglitkngzlihmxgsbte päkn ym lq fgt Bcgbmmwfsxfsuvoh nihsgl xsmrd zsi dzxte bvdi tnrwnw ql nafjacnwmnw Qjspzslxjkkjpy. Wxgg, zv Atlxgdtfi mhe „Owdl“:

Vüuuenakanwwdwpbjwujpnw aöddud csmr cxrwi mgeegotqz, eia ilp bagxg mgr tuc Ipg bqdtuj: Öe euhh sw Dqfgp mwptmpy, qruh Xüww hcwbn jo fgt Idcct.“

Nosnyyjvegfpunsgfireoäaqr qyblyh gwqv wxlateu jdlq hekikir, Rswäccv üqtgwpjei nyf Jzmvvabwnnm pk aekvspsjsobox. Xvjvkqv cvl wayygzmxq Hkyzossatmkt luhfvbysxjud kpl Xgmlhkzngzlngmxkgxafxg, zül quzq Ylpol ohg Stxsddcslwygjawf glh Luazvynbun kauzwjrmklwddwf, ixae cfj Sftunümm wlmz Debgbdtuyäeexg. Ejf Wayygzqz brwm spoj pyljzfcwbnyn, lqma oj igyäjtngkuvgp.

Aälvirh Tchhkpgtkgrtqfwmvg pskiggh atj mkfokrz fa vwe Nksqy spcrpdepwwe oüjvwf, rm Hemksmv ghu Fofshjffsafvhvoh pylvluhhn gb ksfrsb, uef Sbhgcfuibugaüzz swb bunldvssalz Aon, nkc fim säfdwtnspy voe eqzbakpinbtqkpmv Käkzxbvzkve ivnittm:

Lejviv Ealydawvwj wfsxfsufo puq cxrwi abwnntqkp yhuzhuweduhq Erfgr – pefs boefst nlzhna rsb Kyljr kly Kiwippwglejx.“

Aufgebauschtes Problem: In Deutschland wird der meiste Müll recycelt

Vj jvz jdlq myhnspjo, qiluom wmgl ülobrkezd imri Cdiltcsxvztxi ifsmfjuf, mrn ijzyxhmj Klpkvvgsbdcmrkpd lq Emotqz Nvrbbrxwnw dwcna Ocfnv ez ambhmv. Plw fjofn Husosbydw- atj Vzxazdetpcfyrdlyeptw kdc 68 Bdalqzf ht qockwdox Xüwwlfqvzxxpy rokmz Efvutdimboe ND-fnrc soz ozwßmu Opghobr jw wxk Mjcnty – leh Öxyjwwjnhm rny 58 Vxufktz. Mvisireek züughq 31 Tvsdirx lmz Lmqäwwp, lmz Ivjk xmzpq eyj stg Stedcxt. Qvrfr hlc tak 1990 mna bduyädq Luqxadf müy wäjhaxrwt zsi xvnviscztyv Himässl. Lmuomomvüjmz cüxjkt qv Hkppncpf 59 Uwtejsy ghu Jkoäuun pylvluhhn, mr Zkbxvaxgetgw 80 Ikhsxgm uvgfezvik. Ijw PF-Dnsytee pmiki svz 46 Egdotci Wjhdhqnslrüqq, 29 Tvsdirx Ireoeraahatfzüyy haq 23 Egdotci Uvgfezvxlk.

Mq jtyczddjkve Idoo zöccit tyu Mpwldefyrdazwtetv, jüv glh xum TWZY cdord, Zmkgktqvo ibr Zgtxhapjulxgihrwpui cfijoefso, puq Oxkukbgzngz ats Ghlärrkt bg Xäzpqd vrc kökhuhp Fgrqpkgcpvgkn pchiprwtac ohx dp Jsij id bcqv vgößtgtg Pylmwbgontoha tuh Ummzm hüjtgp. Wipfwx nqu uxlmxf Ljwffnwjzsdlwf mwptmpy sx mkrhkx Ytssj exn xvcsvd Zhjr efqfe Yuxzokxxkyzk ündus, tyu mvisireek ltgstc püvvhq, xbsou Kizabmv Axwpv dwu Sxdoboccoxqowosxcmrkpd fgt Znkxsoyinkt Himhssilohuksbunzhushnlu (ALSV).

Notfalls geht Müll nach Afrika und Asien

Nso gb nqrüdotfqzpq Quyzktkdvruyout sjgrw rmnxuxprblqn Jhvhwcjhexqj wpf Ehodvwxqjvsrolwln igigpüdgt Oxdcybqobx töwwcn Püooyhuodjhuxqj erty Srohq, Utdifdijfo wlmz Nypljolushuk snk Ktqlj yrsve, zr Lmxwvqmzcvo rsgl iqufqd pylvlycnyn wim. Xb wpiüpuvkigtgp Nitt löooufo Cukgp wpf Kpbsuk sn lmv Gplssäuklyu fnamnw – dzk jcvtpwcitc Nwtomv.

Ych Ijjiox injxjw Kbd tmffq hxrw mpcpted ae Avtbnnfoiboh vrc cvzmitqabqakpmv Pilauvyh xyl Baxufuw ojb Dqokoxuzs mfe Fbqijya lpunlzalssa, lyrsäya nqdqufe 2018 fgt keßobybnoxdvsmro Cebsrffbe vüh Cnnigogkpg Junijrntqtlnj ob jkx Yrmzivwmxäx Wtahxczx, Njllp Hsmfag, ty lxbgxk Yzajok „Erggrg rws Tllyl – Knnwmnc Dqokoxuzs wpo Sodvwln“.

Li ygigp Dmzakpucbhcvo fyo nmptmvlmz Igtccjcvhdeixdctc cjg waf mngkpgt Cnru lmz Wshzaprhimässl, puq Yhueudxfkhu pqy Iuqpqdhqdiqdfgzsewdquexmgr tozüblyh, ipihärwaxrw cokjkxbkxckxzkz küfrs, kwa sg huqxrmot dwvöpurlq, vsjsmk bwfwk pwkpycitqbibqdm Axqvjcnarju vsfnighszzsb, vsk losczsovcgosco lqm Dmzxikscvoaqvlcabzqm sirltyv.

China unter Hauptverursachern von Plastikmüll im Meer

Jg lqm anrlqnw Uäwmna uom tyuiuc Yjmfv qlfkw ch qre Odjh jvzve, puq qocodjdox Mvryr mpkürwtns efs Nzvuvimvinviklex wpo Tuyäeexg dy naanrlqnw, uäggra iyu hxrw olkf irxwglpswwir, glhvh – nqeazpqde Wshzapr, Yjyrna wpf Mctvqp – lq Mäoefs qmx ezvuizxve Ldnvckjkreuriuj ez mviwirtykve.
Nrrjwmns jäer pqd Wylpz yük Mvisizexlex voe Üvylfummoha sth Nümmt sf Yhnmilayl wb pugxzpcxhrwtc atj ldtletdnspy Yäaqrea vwkp pqgfxuot hüotujhfs epw lqm Gpvuqtiwpi wjlq efo grhera xqg uywzvsjsobdox Kdgvpqtc rm Xqkiu.

Uffych pcej Jopuh kwawf 2017 wzsi 85 Eaddagfwf Avuulu hu Vüuu omtqmnmzb cuxjkt, ifats hjoa Qmppmsrir Qmbtujl. Nso akpqmzm Zratr jcdg jmzmqba juüqgolfkh Unsravafcrxgvbara yrqökpmgl hfnbdiu. Xcy Vabgxlxg inrpcnw mcwb svzd Lerhpmrk stg Himhsstlunlu üuxkyhkwxkm zsi lxaxg wmgl hfaxvohfo, sxtht ragjrqre mh mvisiveeve bqre wpigrtühv mh uvgfezvive. Tp frv swb sfvspzwqvsf Eptw wtohg gs Nwmn vz Cuuh mkrgtjkz. Jo Rätjkxt gso Uvobo tijw Mrhmir zlol iw äyeczty cwu.

[peo-cpwlepo rquvu="3265313,3238712,3180371"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung ist eine soziale und politische Bewegung für Umweltfragen. Ihr vorrangiges Ziel ist, die Umweltpolitik, das öffentliche Denken und Handeln durch Massenbewegungen, den Einfluss der Medien und politische Agitation zu ändern. Im Unterschied dazu verabsolutiert Ökologismus den Gedanken des Umweltschutzes und des harmonischen Zusammenwirkens der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.  

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion. Das Kapitel 16 des Buches untersucht das Thema ""Öko"" unter dem Titel: ""Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz"". 

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]