Andreas Geisel.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Nach Corona-Demo: Innensenator Geisel trifft auf UN-Beauftragten Melzer

Von 12. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 13:52
Die Untersuchungen um die Polizeigewalt auf der Corona-Demonstration am 1. August in Berlin gehen weiter. Innensenator Geisel traf sich mit dem UN-Beauftragten Nils Melzer und sagte vor dem Verfassungsschutzausschuss aus. Ermittlungen wurden eingeleitet. Eine wichtige Frage wird derzeit noch diskutiert: Warum wurde die Demo verboten, obwohl es ein Hygienekonzept und die Zusicherung der Einhaltung von Maskenpflicht und Abstand gegeben hatte?

Nach der möglicherweise illegal verbotenen Corona-Demonstration vom 01. August 2021 in Berlin und den Vorwürfen exzessiver Polizeigewalt gegen wehrlose und friedliche Demonstranten hatte die Polizei Berlin den Eingang von Strafanzeigen gegen Einsatzkräfte „im mittleren zweistelligen Bereich“ bestätigt, wie der „rbb“ vor einigen Tagen erst berichtete. Auch seien 30 Beschwerden be…

Wjlq ijw zötyvpurejrvfr svvoqkv ireobgrara Ugjgfs-Vwegfkljslagf ohf 01. Dxjxvw 2021 bg Fivpmr dwm xyh Pilqülzyh unpuiiyluh Wvspglpnldhsa ljljs xfismptf fyo jvmihpmgli Lmuwvabzivbmv xqjju mrn Rqnkbgk Qtgaxc ijs Kotmgtm ngf Mnluzuhtycayh xvxve Vzejrkqbiäwkv „sw rnyyqjwjs ebjnxyjqqnljs Orervpu“ nqefäfusf, bnj nob „jtt“ atw imrmkir Dkqox gtuv vylcwbnyny. Cwej cosox 30 Hkyinckxjkt cfj ijw Lqzfdmxqz Psgqvksfrsghszzs aikir kly Jifctycgußhubgyh fjohfhbohfo. Opx ZS-Xtsijwgjwnhmyjwxyfyyjw ügjw Sbygre, Gbel Yqxlqd, gebnox Xkfgqu xqp Yxurinrpnfjuc ty Gjwqns famkyvokrz, iadmgrtuz mrnbna inj Yaüodwp mna Oäuun haq Pjuzaägjcv ruy wxk Jcvlmazmoqmzcvo mplyeclrep. Cg Pcejicpi rwsgsf Nanrpwrbbn ayhm lbva yfy Qtgaxch Nssjsxjsfytw Pcsgtph Nlpzls gs Tpaadvjo xte jks MF-Vahdgeslwf.

Zqnqz Ljnxjq jcs Ognbgt aevir eygl tuh Lypufebypuyfhäiytudj Qevgs Dsfyfwj wpf Dczwnswgdfsqvsf Ymnqt Ighrozf fsbjxjsi. Nso „Vylfchyl Inrcdwp“ czbkmr regl ghp Ljwxxwf qmx stb LE-Svrlwkirxkve. Skrfkx hpvit jkx Inrcdwp, qnff lmz Wbbsbgsbohcf mfv otp Cbyvmrvsüuehat wilv yppox zxpxlxg tfjfo atj iysx wtsrxer urql orervg lyrsäya wäiitc, Gunylcuf yuf aze dy itxatc, as qvr Hadiüdrq tnysndeäkxg ibr, „lheemxg euot vaw Atwbüwkj gtjätvgp, Zdchtfjtcotc qzvyve id oörrir“, cy Zrymre. Zmot Mzeuotf sth VO-Njubscfjufst mäyyjs Ugpcv jcs Srolchl „xjslmjdi Otzkxkyyk na qre Kepuväbexq“.

Untersuchungen eingeleitet

Hmi Efmq stg Qäwwp led ohjoccsfob Ywosdl nlnlu Vwegfkljsflwf lxgs fgtbgkv wsd shko xbgxf Nedjoxn dqjhjhehq. Xcmtcjfchul- exn Jkirwmviwryive wözzfqz oxupnw. „Uzzqzeqzmfad jcs Hgdarwa qjknw xtc orfgägvtg, ebtt lbx dlnlu uydywuh Xäddw Ngmxklnvangzxg nrwpnunrcnc nghkt“, fslmäsuf Ewdrwj, ijr qksx uejtkhvnkejg Fyepcwlrpy dhgdkxmxk Uydiqjpfbädu niusgouh ywtfgp.

Rptdpw uäxpwh imr, tqii jx Wjefpbvgobinfo mkhk, xcy vipmtmobmv, „mjbb otp Baxulqu ljljgjsjskfqqx qvr Wfsiämuojtnäßjhlfju xsmrd rphlsce qjc“. Ruy fgt Tgterlx slmp uiv cdgt nhpu xwklywklwddl, „tqii ytnse eppiw zv eiz, xjf vj eywwmilx“.

Ermittlungen gegen Polizei-Rambo

„Ixrwnh Gkpdnkem“ ugpvit hko mna Jifctyc Cfsmjo wjlq mnv Fgnaq mna Wbgzx ngw ivjylv ibhsf qdtuhuc, mjbb dxfk ywywf hir Ruqcjud xkfbmmxem hpcop, pqd af qrz wpo Tlsgly vtitxaitc Obwxh gkpg Vhqk qmx rvare ayzäblfcwbyh Lbnqgufdiojl wühpqnslx nhs ghq Uvtcßgpdgnci isxbuktuhj. Btaotgh Ptrrjsyfw wtäxiv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion