Nach Cyberattacke: CDU-Abgeordneter Joachim Pfeiffer zieht sich aus Bundestag zurück

Epoch Times12. April 2021 Aktualisiert: 12. April 2021 10:10

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer hat sein Amt als wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der Unionsfraktion niedergelegt und seinen Rückzug aus dem Bundestag angekündigt.

„Bei der anstehenden Wahl zum deutschen Bundestag im September dieses Jahres werde ich nicht erneut kandidieren“, sagte Pfeiffer der „Welt am Sonntag“. Seine bereits erfolgte Nominierung in seinem Wahlkreis in Waiblingen in Baden-Württemberg werde er zurückgeben.

Der Rückzug des CDU-Politikers steht dem Bericht zufolge nicht im Zusammenhang mit der Maskenaffäre in der Union.

Pfeiffer zieht damit vielmehr die Konsequenzen aus der Veröffentlichung vertraulicher Steuerdaten, die im Zusammenhang mit seinen Unternehmensbeteiligungen stehen. Pfeiffer geht demnach von einer Cyberattacke aus. Der CDU-Abgeordnete sagte der „Welt am Sonntag“, er sehe sich als Ziel „hochkrimineller Aktionen“. Mit dem „gezielten Hackerangriff“ sei nun eine „neue Dimension“ erreicht.

Wie die „Welt am Sonntag“ berichtete, beschäftigen sich mittlerweile drei Sicherheitsbehörden mit dem Fall. Das Landeskriminalamt von Baden-Württemberg ermittelt demnach seit Anfang April wegen des Verdachts auf den Diebstahl von Daten des Abgeordneten.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesverfassungsschutz (BfV) untersuchen den Vorgang demnach. Das BfV soll nach Informationen der „Welt am Sonntag“ kommende Woche eine Taskforce bilden, um die Cyberattacke aufzuklären. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion