Martin Schulz geht im Herbst gegen Angela Merkel ins Duell ums Kanzleramt.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Diskussionsrunde „Du sollst nicht alles wissen“: Nach Merkel nun Herausforderer Schulz beim Kirchentag

Epoch Times26. Mai 2017 Aktualisiert: 26. Mai 2017 7:15
Die Kanzlerin hatte ihren großen Auftritt beim Kirchentag - gemeinsam mit Ex-US-Präsident Obama vor dem Brandenburger Tor. Einen Tag später ist nun Martin Schulz dran. Für ihn darf es eine Nummer kleiner sein.

Einen Tag nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Herausforderer Martin Schulz seinen Auftritt beim Kirchentag in Berlin. Der SPD-Vorsitzende nimmt an einer Diskussionsrunde mit dem Titel „Du sollst nicht alles wissen“ teil.

Dabei geht es um die Frage der Glaubwürdigkeit in einer pluralen Gesellschaft, wie es in der Ankündigung heißt. Merkel hatte am Donnerstag vor dem Brandenburger Tor mit Ex-US-Präsident Barack Obama diskutiert. Die vielbeachtete Veranstaltung, die live im TV übertragen wurde, verfolgten nach Angaben der Veranstalter 70 000 Zuschauer vor Ort. Die Veranstaltung mit Schulz findet im Berliner Dom mit 1650 Sitzplätzen statt.

Schulz‘ Vorgänger als SPD-Chef ist ebenfalls Gast des Kirchentages: Außenminister Sigmar Gabriel nimmt an einem Podium zur deutschen Außenpolitik teil. Dabei geht es auch um die Frage, ob Deutschland mehr Verantwortung in der Welt übernehmen muss. Zu den weiteren Teilnehmern des Podiums zählt der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms.

Um die Ökumene geht es 500 Jahre nach der Reformation bei einer sogenannten Dialogbibelarbeit mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm und dem Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Zuletzt waren beide Kirchen übereingekommen, das Jubiläum der Reformation, die eine Kirchenspaltung zur Folge hatte, in weiten Teilen gemeinsam zu begehen – obwohl es nach wie vor auch Trennendes gibt.

Bis Sonntag stehen beim Kirchentag rund 2500 Veranstaltungen auf dem Programm, darunter Gottesdienste, Bibelarbeiten, Diskussionsrunden, Vorträge, Konzerte und Ausstellungen. Zu dem fünftägigen Glaubensfest erwarteten die Veranstalter 140 000 Dauerteilnehmer sowie zusätzlich Zehntausende Tagesbesucher. Zum Abschluss fahren am Sonntag viele Gläubige in das etwa 100 Kilometer entfernte Wittenberg, um auf den Elbwiesen einen großen Gottesdienst zu feiern.

In den drei „Reformationsländern“ Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen laufen parallel zum großen sechs kleinere Kirchentage auf dem Weg. Ein Höhepunkt am Freitag ist ein Twitter-Gottesdienst in der Wallonerkirche in Magdeburg. Menschen können ihn überall auf der Welt verfolgen und dazu ihre Kommentare via Kurznachrichtendienst Twitter senden. Im Anschluss ist eine Schiffsprozession auf der Elbe geplant. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion